Post will in Bayern 260 Filialen schließen

- München - Die Deutsche Post will rund 260 Filialen in Bayern schließen. Die Postdienste sollen von privaten Partnern etwa in Supermärkten, Zeitschriftenläden und anderen Geschäften übernommen werden, sagte Post-Sprecher Dieter Nawrath. Allerdings ist davon keine Münchner Filiale betroffen. Eine Verschlechterung für die Kunden gebe es auch in anderen Orten nicht. "Wir bieten dasselbe Sortiment an wie vorher auch - nur der Schalter ist nicht mehr im Postamt, sondern in einem anderen Geschäft." Die Umsetzung der so genannten Restrukturierungsmaßnahme solle noch in diesem Jahr beginnen.

<P>Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi kritisierte, die Kosten für den Arbeitsplatzabbau seien wesentlich höher, als die Filialen geöffnet zu lassen. Nach Verdi-Angaben sind rund 800 Stellen betroffen. Für die Beschäftigten bestehe bis 2008 Kündigungsschutz. Es sei deshalb zu befürchten, dass die Mitarbeiter auf so genannte "Fensterarbeitsplätze" versetzt würden: Da ihnen keine Arbeit zugewiesen werden könne, bleibe nur der Blick aus dem Fenster, sagte Verdi-Sprecherin Claudia Weber.</P><P>Dies sei eine besondere Form des Mobbings, sagte Weber. "So etwas kann jemanden schon dazu treiben, dass er sich über eine Kündigung Gedanken macht." "Die Post hat auch einen gesellschaftlichen Auftrag", betonte sie. Möglicherweise müssten Kunden auf dem Land weiter fahren. Insgesamt hat die Post in Bayern nach eigenen Angaben rund 2200 Filialen, in dieser Zahl enthalten sind aber auch bereits von Agenturen betriebene Stellen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare