Vier Jahre nach Einführung

Post: Gewinn durch E-Brief ab 2015

Bonn - Nächstes Jahr will die Deutsche Post erstmals schwarze Zahlen mit dem E-Postbrief schreiben. Rund 500 Millionen Euro wird das Unternehmen bis 2015 in die Neuerung investiert haben.

Gut vier Jahre nach Markteinführung sieht die Deutsche Post den E-Postbrief an der Schwelle zum Gewinn. „Wir werden bis 2015 etwa 500 Millionen in den E-Postbrief investiert haben. Wir glauben, dass wir nächstes Jahr erstmals schwarze Zahlen damit schreiben“, sagte Post-Chef Frank Appel dem Berliner „Tagesspiegel“ (Montag).

„Da kenne ich nicht viele Start-ups, die das in dieser Zeitspanne schaffen“, fügte er hinzu. Im laufenden Jahr werde die Post mit dem E-Postbrief rund 300 Millionen Euro Umsatz machen, nach 100 Millionen im vergangenen Jahr.

„Zwar ist das Segment gegenüber den mehr als zehn Milliarden, die wir mit Briefen insgesamt erlösen, klein. Ich bin mit der Entwicklung aber hochzufrieden“, sagte Appel der Zeitung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare