Post will Porto erhöhen

Bonn - Anfang 2013 soll das Porto für einen Standardbrief steigen - zum ersten Mal seit 15 Jahren. Die Deutsche Post begründet das mit der Kostenentwicklung.

Postkunden sollen ab Anfang nächsten Jahres für einen Standardbrief 3 Cent mehr bezahlen. Die Deutsche Post will zum ersten Mal seit 15 Jahren das Porto für einen Standardbrief erhöhen, und zwar von derzeit 0,55 Euro auf 0,58 Euro zum 1. Januar 2013. Das teilte der Konzern am Freitag in Bonn mit. Dies entspricht einer Steigerung von fast 5,5 Prozent. Die Post habe dies bei der Bundesnetzagentur beantragt. Die Preise für Kompakt- und Großbriefe sowie für Postkarten dagegen sollen stabil bleiben.

Beim Standardbrief würde damit nach der Preiserhöhung 1997 und einer Preissenkung 2003 zum ersten Mal seit 15 Jahren eine „notwendige Anpassung an die allgemeine Kostenentwicklung“ erfolgen, hieß es. Auch das Porto für den nationalen Maxibrief bis 1000 Gramm soll steigen, und zwar von derzeit 2,20 Euro auf 2,40 Euro.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Geplant sind zudem Preiserhöhungen bei Bücher- und Warensendungen sowie im internationalen Versand. So soll laut Post der Preis für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm ins Ausland von 1,45 Euro auf 1,50 Euro steigen. Das Produkt Infobrief für den Versand von mindestens 50 inhaltsgleichen Briefen werde eingestellt.

Der Konzernvorstand Brief bei der Post, Jürgen Gerdes, sagte laut Mitteilung, es gebe keine Alternative zu einer Portoerhöhung. Die Post erbringe seit vielen Jahren als einziges Unternehmen eine flächendeckende postalische Grundversorgung. „Zugleich bieten wir unseren Beschäftigten sichere Arbeitsplätze, sehr gute Tariflöhne und beispielgebende Sozialleistungen und haben in den vergangenen Jahren trotz sinkender Briefmengen bei steigenden Löhnen unsere Produktivität permanent verbessern können.“

Insgesamt liege die geplante Erhöhung der Preise bei durchschnittlich 2,8 Prozent. Im europäischen Vergleich liege der Preis für das Porto eines Standardbriefs auch nach der Erhöhung weiter im Mittelfeld.

Die Deutsche Post beherrscht als früherer Staatsmonopolist auch nach der Liberalisierung mit einem flächendeckenden Zustellnetz den heimischen Briefmarkt. Ihr Marktanteil liegt bei insgesamt rückläufigem Briefgeschäft bei etwa 90 Prozent. Sie muss sich einen Teil des Portos - etwa für Standardbrief - bei der Netzagentur genehmigen lassen. Post-Chef Frank Appel hatte sich bereits vor mehr als einem Jahr für ein höheres Porto starkgemacht. Hintergrund ist, dass die Deutsche Post mit dem klassischen Briefgeschäft immer weniger Geld verdient.

Der weltweit größte Post- und Logistikkonzern Deutsche Post DHL hatte zuletzt gute Zahlen vorgelegt und sein Gewinnziel erhöht. Zur positiven Entwicklung trugen vor allem die DHL-Bereiche in den stark wachsenden Regionen der Welt bei, insbesondere in Asien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare