+
Der Vorsitzende des Vorstandes der Postbank Frank Strauß.

Trennung von Deutscher Bank

Postbank-Chef will Online- und Kreditgeschäfte ausbauen

Bonn/Bochum - Die Postbank will ihre Geschäfte mit digitalen Diensten und Privatkrediten nach der angekündigten Abspaltung von der Deutschen Bank weiter ausbauen. Das Bonner Institut habe inzwischen fünf Millionen Onlinekunden.

Bereits 90 Prozent aller Überweisungen würden virtuell getätigt - eine „erfreuliche Quote“, bei der der Vorstand jedoch noch „Ausbaupotenzial“ sieht, sagte Postbank-Chef Frank Strauß bei der Hauptversammlung am Freitag in Bochum. Das Bonner Institut kündigte zudem an, das Kreditgeschäft mit Privatkunden weiter auszubauen.

Die Deutsche Bank, die als Großaktionärin 96,8 Prozent der Anteile an der Postbank hält, will sich von ihrer Tochterfirma trennen. Dazu sollen die verbliebenen Kleinaktionäre (3,2 Prozent) zunächst mit einer Zwangsabfindung aus der Gesellschaft herausgedrängt werden. Im kommenden Jahr ist dann ein erneuter Börsengang vorgesehen. Der Beschluss des sogenannten „Squeeze-Out“ auf dem Aktionärstreffen gilt als Formsache.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Hannover (dpa) - Der Autozulieferer Continental muss nach einer Gewinnwarnung wegen Belastungen in der Reifensparte Rechenschaft vor seinen Aktionären ablegen. Vor der …
Continental legt Rechenschaft vor Aktionären ab
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland
Sofia (dpa) - Die Euro-Finanzminister beraten heute in Sofia über das milliardenschwere griechische Hilfsprogramm. Dabei dürfte auch die Zeit nach Ende der …
Euro-Finanzminister beraten über Griechenland
Daimler dürfte im ersten Quartal zulegen
Stuttgart (dpa) - Auch der Gegenwind durch den starken Euro dürfte den Autobauer Daimler zum Jahresauftakt nicht vom Wachstumskurs abgebracht haben. Experten gehen im …
Daimler dürfte im ersten Quartal zulegen
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie

Kommentare