Postbank: Der gedämpfte Eisbrecher an der Börse

- Köln - Nach der schweren Krise auf den Aktienmärkten steht in Deutschland ein erster ernster Stimmungstest bevor: Mit der Postbank geht am 21. Juni erstmals seit rund vier Jahren wieder ein Schwergewicht an die Börse. Zu ungewiss scheint aber immer noch die Reaktion der durch Kursverluste gebeutelten Kleinanleger. Daher setzen die Verantwortlichen für einen garantierten Erfolg des "Eisbrecher"-Börsengangs auch lieber gleich auf Großinvestoren.

<P>Postbank-Vorstandschef Wulf von Schimmelmann vermied es ausdrücklich, bei der Ankündigung der Börsennotierung von einer neuen "Volksaktie" zu sprechen. Mit dieser Parole hatten Telekom und Deutsche Post früher spektakulär für ihre Wertpapiere getrommelt. Post-Vorstandschef Klaus Zumwinkel betonte, dass gezielt solche Anleger umworben würden, die "mit Aktien schon vertrauter" seien. Auch sprach Zumwinkel gedämpft nur von einer relativ "risikoarmen Bank", nicht von zu erwartenden Kursgewinnen.<BR><BR>Verglichen mit den Werbefeldzügen von Telekom und Post soll der Börsengang der Postbank auch weit geräuschloser unter dem Motto "Substanz bewegt" vermarktet werden. Nach einer publikumswirksamen "Story" klingt das nicht.<BR><BR>Die nackten Erfolgszahlen sollen für sich sprechen, die gezielte Positionierung der nach Kundenzahl (11,5 Millionen) größten deutschen Privatkundenbank als "Retailbank" soll überzeugen, wie von Schimmelmann erläuterte. Der Etat für den Werbefeldzug werde "im unteren zweistelligen Millionenbereich" liegen, kündigte Zumwinkel ein eher mageres Budget an.<BR><BR>Gelockt werden sollen vor allem hunderttausende von Mitarbeitern von Post und Postbank sowie Postbank-Onlinekunden und Post-Aktionäre mit Vorzugsrechten und Vergünstigungen. Die Aktienplatzierung zielt aber vor allem auch auf so genannte institutionelle Investoren, also Banken oder Investmentgesellschaften.<BR><BR>Diese Einschätzung wurde durch Äußerungen des Postbank-Chefs selbst gestärkt. Er sagte, "in puncto Privatanleger wachsen die Bäume derzeit nicht in den Himmel". Die Verunsicherung "sitzt nach wie vor tief". Deswegen werde man noch flexibel reagieren "und zum Beispiel einen Großteil der Transaktion bei institutionellen Investoren platzieren".<BR><BR>In Branchenkreisen wurde unterdessen heftig spekuliert, dass möglicherweise ein Großaktionär, konkret der Branchenprimus Deutsche Bank, ins Boot geholt werden könnte. Zumwinkel nannte es "Spekulationen", dass es darüber Gespräche gegeben habe oder gebe.<BR><BR>Noch unklar ist, wie viele Aktien die Post als Eigentümerin des Finanzinstituts am Markt platzieren will. Offiziell war bislang immer von "bis zu 49,9 Prozent" der Anteile - das sind bis knapp 82 Millionen Aktien - die Rede. Dies lässt bis zuletzt Spielraum. Auch der Ausgabepreis muss erst noch festgelegt werden.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare