Postbank schraubt Prognose hoch

- Bonn - Die Aktie der Postbank soll zum Börsengang zwischen 31,50 und 36,50 Euro kosten. Diese Preisspanne teilte die Deutsche Post am Sonntag mit. Die Wertpapiere können ab heute bis bis zum 18. Juni gezeichnet werden. Danach wird der endgültige Emissionspreis festgelegt. Der Börsengang der mit rund 11,5 Millionen Kunden größten Privatkundenbank Deutschlands ist für den 21. Juni geplant.

Anleger müssen mindestens 20 Aktien des Kreditinstituts ordern. Aktionäre der Post werden ebenso wie inländische Beschäftigte der Post bevorzugt berücksichtigt. <BR><BR>Die genannte Preisspanne geht von einem Marktwert von knapp sechs Milliarden Euro aus und orientiert sich damit eng an den Vorstellungen der Post AG. In den letzten Tagen hatte es Irritationen zwischen der Postbank und der Deutschen Bank gegeben, die - neben Morgan Stanley - als Konsortialführerin den Börsengang betreut. So hatte ein an die Öffentlichkeit gelangter interner Bericht der Deutschen Bank für helle Aufregung bei der Postbank gesorgt. Darin wurde der Marktwert der Postbank auf lediglich 4,4 bis 5,3 Milliarden Euro eingeordnet. <BR><BR>Die Deutsche Post will von den 164 Millionen Aktien ihrer Bank-Tochter bis zu "50 Prozent minus eine Aktie" an die Börse bringen. Die Post würde damit auch nach der Ausgabe von fast 82 Millionen Postbank-Aktien weiter die Mehrheit halten. Der Postbank-Börsengang wäre die drittgrößte Neuemission der vergangenen fünf Jahre an der Frankfurter Wertpapierbörse - hinter der Deutschen Post und Infineon.<BR><BR>Kurz vor ihrem Börsengang hatte die Postbank für das Jahr 2004 eine Dividende sowie einen höheren Netto-Gewinn in Aussicht gestellt. Angaben zur möglichen Höhe der Dividende machte sie aber nicht. Die Aussagen zum Gewinn basierten auf der positiven Entwicklung des ersten Quartals und dem Verlauf des zweiten Quartals.<BR><BR>Die Postbank gehe derzeit davon aus, 2004 einen über dem Vorjahr liegenden Überschuss erwirtschaften zu können, heißt es in dem im Internet veröffentlichten Verkaufsprospekt ("www. postbank.de/aktie"). Das Unternehmen hatte 2003 den Überschuss von 132 Millionen Euro auf 352 Millionen Euro erhöht. Im ersten Quartal 2004 verzeichnete es einen Überschuss von 92 Millionen Euro, im ersten Quartal des Vorjahres waren es noch 60 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Apple hat den Kauf der Musikerkennungs-App Shazam bestätigt. Der Preis könnte laut Medieninformationen über 400 Millionen Dollar gewesen sein. 
Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger zum Wochenbeginn vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen …
Dax resigniert vor 13.200 Punkten
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Laut dem Bundeskartellamt, will der Lebensmittelhändler Edeka den Fruchtsafthersteller Albi übernehmen. Damit will das Unternehmen die Abhängigkeit von externen …
Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse
Bei einem ersten Gespräch von Siemens und Ministern über die Zukunft der deutschen Werke bleibt es bei Absichtserklärungen. Offen ist, ob am Ende weniger Stellen …
Treffen zu Siemens-Werken ohne konkrete Ergebnisse

Kommentare