Postbank zieht aus Agenturen aus

- München - Die Postbank zieht sich aus immer mehr Post-Agenturen auf dem Land zurück. Nachdem in den vergangenen Wochen bei vielen Agenturen die Postbank-Dienste aufgegeben wurden, droht zum Jahresende eine weitere Streichungswelle, befürchtet der Postagenturnehmerverband Deutschland. Bayern dürfte demnach besonders betroffen sein.

Von Elstal in Brandenburg über Monzingen in Rheinland-Pfalz bis Heimenkirch im Westallgäu - Postbank-Kunden können sich oft nicht mehr an ihre Post-Agentur vor Ort wenden. Viele Kleinstfilialen des gelben Konzerns wickeln keine Bankgeschäfte mehr ab. Während man in Ballungszentren Kunden-Zuwächse verzeichne, gehe die Nachfrage in ländlichen Regionen zurück - auch weil immer mehr Kunden auf das Internet zugreifen würden, erklärte ein Postbank-Sprecher. Dies führe dazu, dass sich Bankgeschäfte "in einigen Filialen auf Dauer nicht mehr rechnen". Da die Postbank im Gegensatz zu ihrem Mutterkonzern nicht gesetzlich verpflichtet sei, zur Sicherung der Versorgung bestimmte Standorte zu erhalten, gebe sie diese auf, sagte ein Post-Sprecher. In Oberbayern betrifft das zum Beispiel den Raum Murnau und den Altlandkreis Weilheim, wo unter anderem Agenturen in Eberfing, Seeshaupt, Oberau und Seehausen keine Postbank-Dienste mehr anbieten.

Weder Post noch Postbank äußern sich dazu, in wie vielen Agenturen das Postbank-Angebot gestrichen wird. Der Postagenturnehmerverband Deutschland geht davon aus, dass im Laufe dieses Jahres etwa 1000 Standorte betroffen sind, wie der 1. Vorsitzende Torsten Modery dieser Zeitung sagte. In der Regel handele es sich um Agenturen mit weniger als 15 Postbank-Transaktionen pro Tag oder einem Einzugsgebiet von weniger als 4000 Einwohnern. Im Schnitt fielen Bankgeschäfte der Schätzung zufolge in jeder siebten Agentur weg. Für Bayern würde dies eine Zahl von etwa 170 bedeuten. Der Verband rechnet aber mit mehr: "Denn ländlich strukturierter Raum dürfte stärker betroffen sein", vermutet Modery. Vielen Agenturen sei das Postbank-Angebot zum Juli oder August gekündigt worden. Denen, die sich wehrten, sei die Kündigung zum Jahresende ausgesprochen worden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?

Kommentare