Postbank-Börsengang: Doch noch Absage?

- Bonn - Pokerspiel um die Postbank: Bis zum Ende der Zeichnungsfrist für die Aktie der Posttochter hielt am Freitag die Ungewissheit über das Schicksal des milliardenschweren Börsengangs an. Bis zuletzt drängten Investmentfonds und Banken auf einen niedrigeren Preis für die Aktie.

<P>"Eine Preissenkung steht nach wie vor nicht zur Debatte", sagte Unternehmenssprecherin Silje Skogstad. Eine Absage des Börsengangs sei dagegen nach wie vor "eine theoretische Möglichkeit". Auch eine Verringerung des Emissionsvolumens schloss sie nicht aus. Die Post habe immer angekündigt, "bis zu 49,9 Prozent" der Postbank-Aktien an die Börse zu bringen.<BR><BR>Die Bundesregierung erklärte, es gebe keinen Hinweis darauf, dass es zu Änderungen beim Börsengang der Postbank komme. Der Sprecher des Finanzministeriums, Jörg Müller, betonte jedoch, dass jegliche Entscheidung darüber "ausschließlich vom Unternehmen" getroffen werde.<BR><BR>Die "Financial Times Deutschland" berichtete, die Konsortialbanken versuchten in letzter Minute, die Deutsche Post von einem niedrigeren Preis zu überzeugen und so den Börsengang zu retten. Die Banken hätten dazu ein "Schattenbuch" angelegt, in dem sie Aufträge unterhalb der von der Post geforderten Spanne von 31,50 bis 36,50 Euro gesammelt hätten. Bei einem Preis unter 30 Euro sei danach ein Börsengang möglich. "Anders geht es nicht mehr. Das Geschäft wird in der Spanne nicht kommen", zitierte die Zeitung einen Banker.<BR><BR>Das "Handelsblatt" berichtete unter Berufung auf Finanzkreise, bis zum Donnerstagnachmittag seien keine größeren Orders von wichtigen Investoren eingegangen. "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Börsengang kommt, liegt bei etwa 60 Prozent", zitierte die Zeitung eine große deutsche Fondsgesellschaft.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare