+
Frank Appel.

Anpassungen frühestens ab Januar 2019 möglich

Postchef Appel verspricht stabile Portopreise für 2018

Postchef Frank Appel hat stabile Portopreise für das kommende Jahr versprochen.

"Es wird auch im gesamten Jahr 2018 keine Portoerhöhung geben", sagte der Unternehmenschef der Welt am Sonntag. Erst im Spätherbst des kommenden Jahres werde die Post bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag für die Portopreise stellen. Anpassungen in welche Richtung auch immer seien dann "frühestens ab Januar 2019 möglich". Briefmarken für nationale Briefe kosten derzeit 70 Cent, im Jahr 2012 waren es noch 55 Cent. Erhöhungen des Portos gab es seitdem jedes Jahr, nur zum Jahreswechsel 2017 blieb es stabil. Appel verteidigte zudem den Pilotversuch bei der Post, Briefe nicht mehr wie im Postgesetz vorgeschrieben an sechs Tagen in der Woche zuzustellen. "Wenn wir die wirkliche Bedürfnislage unserer Kunden kennen, sprechen wir mit der Politik über Fragen der Regulierung und der Preise", sagte Appel der Zeitung. Das Postgesetz sei 20 Jahre alt und nun gelte das digitale Zeitalter, "in dem die Briefmengen sinken und die Kunden eine andere Haltung zur Postsendung haben".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare