+
Frank Appel.

Anpassungen frühestens ab Januar 2019 möglich

Postchef Appel verspricht stabile Portopreise für 2018

Postchef Frank Appel hat stabile Portopreise für das kommende Jahr versprochen.

"Es wird auch im gesamten Jahr 2018 keine Portoerhöhung geben", sagte der Unternehmenschef der Welt am Sonntag. Erst im Spätherbst des kommenden Jahres werde die Post bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag für die Portopreise stellen. Anpassungen in welche Richtung auch immer seien dann "frühestens ab Januar 2019 möglich". Briefmarken für nationale Briefe kosten derzeit 70 Cent, im Jahr 2012 waren es noch 55 Cent. Erhöhungen des Portos gab es seitdem jedes Jahr, nur zum Jahreswechsel 2017 blieb es stabil. Appel verteidigte zudem den Pilotversuch bei der Post, Briefe nicht mehr wie im Postgesetz vorgeschrieben an sechs Tagen in der Woche zuzustellen. "Wenn wir die wirkliche Bedürfnislage unserer Kunden kennen, sprechen wir mit der Politik über Fragen der Regulierung und der Preise", sagte Appel der Zeitung. Das Postgesetz sei 20 Jahre alt und nun gelte das digitale Zeitalter, "in dem die Briefmengen sinken und die Kunden eine andere Haltung zur Postsendung haben".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Kommentare