+
Frank Appel.

Anpassungen frühestens ab Januar 2019 möglich

Postchef Appel verspricht stabile Portopreise für 2018

Postchef Frank Appel hat stabile Portopreise für das kommende Jahr versprochen.

"Es wird auch im gesamten Jahr 2018 keine Portoerhöhung geben", sagte der Unternehmenschef der Welt am Sonntag. Erst im Spätherbst des kommenden Jahres werde die Post bei der Bundesnetzagentur einen Änderungsantrag für die Portopreise stellen. Anpassungen in welche Richtung auch immer seien dann "frühestens ab Januar 2019 möglich". Briefmarken für nationale Briefe kosten derzeit 70 Cent, im Jahr 2012 waren es noch 55 Cent. Erhöhungen des Portos gab es seitdem jedes Jahr, nur zum Jahreswechsel 2017 blieb es stabil. Appel verteidigte zudem den Pilotversuch bei der Post, Briefe nicht mehr wie im Postgesetz vorgeschrieben an sechs Tagen in der Woche zuzustellen. "Wenn wir die wirkliche Bedürfnislage unserer Kunden kennen, sprechen wir mit der Politik über Fragen der Regulierung und der Preise", sagte Appel der Zeitung. Das Postgesetz sei 20 Jahre alt und nun gelte das digitale Zeitalter, "in dem die Briefmengen sinken und die Kunden eine andere Haltung zur Postsendung haben".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwache Techwerte verderben dem Dax den Wochenauftakt
Frankfurt/Main (dpa) - Ein sehr schwacher Technologiesektor mit hohen Kursverlusten bei Infineon und SAP hat den Anlegern am deutschen Aktienmarkt den Wochenauftakt …
Schwache Techwerte verderben dem Dax den Wochenauftakt
„Superfrau oder Supersklavin?“ Nestlé-Werbung für Maggi löst Sexismus-Debatte aus
Nestlé hat mit einer neuen Fernsehwerbung für den Maggi-Brühwürfel eine wahre Genderdebatte ausgelöst.
„Superfrau oder Supersklavin?“ Nestlé-Werbung für Maggi löst Sexismus-Debatte aus
Pikanter Fehler in Prospekt stellt Aldi vor Rätsel - und sorgt für Lacher
In einem Prospekt von Aldi Süd gibt es offenbar einen pikanten Fehler. Der Discounter steht vor einem Rätsel, bei den Kunden sorgt der Vorfall für Lacher.
Pikanter Fehler in Prospekt stellt Aldi vor Rätsel - und sorgt für Lacher
Aldi wegen Horror-Unfall verklagt: „Kann nicht mehr richtig laufen“
Bei einem Aldi-Besuch zog sich vor fünf Jahren ein Kunde eine Horror-Verletzung zu. Wegen der Folgen streitet er sich noch immer mit dem Discounter vor Gericht. 
Aldi wegen Horror-Unfall verklagt: „Kann nicht mehr richtig laufen“

Kommentare