Posthume Millionen: Der King ist Spitze

- München - Es gibt fast nichts, worüber das amerikanische Magazin "Forbes" noch keine Rangliste erstellt hätte. Die neueste Wertung beschäftigt sich mit Toten - und wer von ihnen posthum am meisten verdient.

An der Spitze der Forbes-Liste stehen Künstler, die auch lange nach ihrem Tod bei Fans nicht in Vergessenheit geraten. Der Rangliste zufolge ist der "King of Rock 'n' Roll", Elvis Presley, der Tote, dessen Produkte die höchsten Einkünfte erzielen. 45 Millionen Dollar (etwa 37 Millionen Euro) habe Elvis posthum allein im vergangenen Jahr eingespielt, schreibt "Forbes". Diese Summe sei durch den Verkauf von CDs und Lizenzen erzielt worden. Auf Rang zwei folgt Charles Schulz. Die Werke des Erfinders und Zeichners der "Peanuts" - des Comics, in dem Snoopy und Charlie Brown durchs Leben tölpeln - bringen noch immer rund 35 Millionen Dollar ein. Dem 1980 verstorbenen Beatle John Lennon werden Einnahmen von 22 Millionen Dollar zugeschrieben.

Insgesamt stehen 13 tote Berühmtheiten auf der Liste, die zusammen Einnahmen von 186 Millionen Dollar generiert haben sollen. Unter anderen zählen der Autor der Roman-Trilogie "Herr der Ringe", J. R. R. Tolkien, Hollywoodstar Marilyn Monroe und Bob Marley zu den toten Spitzenverdienern. Der Musiker Ray Charles erscheint wegen einer Verfilmung seines Lebens, die sechs Millionen Dollar brachte, auf der Liste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Für viele noch ein ungewohnter Anblick: Die Kaiser‘s Tengelmann-Märkte verschwinden nach und nach. Edeka und REWE übernahmen die Märkte. Und das offenbar mit Erfolg.
Frühere Kaiser's Tengelmann-Märkte profitieren offenbar von Übernahme
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
Im Ringen um die Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin hat der Vorsitzende der Monopolkommission, Achim Wambach, vor einer politisch motivierten …
Air Berlin: Monopolkommission warnt vor Bevorzugung der Lufthansa
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren
Pebble Beach (dpa) - Volkswagen entwickelt seinen E-Bulli ID Buzz für die Serienproduktion weiter. "Er ist eine wichtige Säule in der Elektro-Offensive von Volkswagen …
VW will E-Bulli ab 2022 in Serie produzieren

Kommentare