+
Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post befüllt im Brieflogistikzentrum in Spich bei Bonn einen Behälter mit maschinell sortierten Briefsendungen.

Für Postkunden soll das Porto sinken

Bonn - Kunden der Deutschen Post können für das nächste Jahr eine leichte Portosenkung erwarten. Unklar ist, ob dies auch für den Standardbrief gelten wird.

Dieser kostet seit Jahren konstant 55 Cent. Eine Portoerhöhung bei der Post kann es im nächsten Jahr aufgrund einer festen Regelung nicht geben. Eine Entscheidung über das konkrete Porto für 2011 ist noch nicht getroffen.

Die Berechnungsformel für das Porto ergibt für 2011 einen Spielraum für eine moderate Senkung von insgesamt rund 0,8 Prozent. Wie die Post diesen Spielraum für einzelne Entgelte umsetzt, ist zunächst ihre Sache. Die Netzagentur muss dann ihren Antrag genehmigen. Die Post habe sich noch nicht entschieden und auch noch keinen Antrag gestellt, sagte Sprecher Uwe Bensien am Donnerstag in Bonn.

Die bisherige Berechnungsgrundlage für die jährliche Portofestsetzung ergibt sich aus der allgemeinen Inflationsrate und dem eigenen Produktivitätsfortschritt. Diese Regelung läuft Ende 2011 aus. Post-Vorstandschef Frank Appel fordert eine Änderung der Regelung, um größere Freiräume zu erhalten - auch für Portoerhöhungen. Vor allem will er berücksichtigt sehen, dass die Mengen im klassischen Briefversand seit Jahren wegen der zunehmenden elektronischen Kommunikation stetig zurückgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Protest gegen Stellenabbau bei Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Protest gegen Stellenabbau bei Teva

Kommentare