+
Eine Mitarbeiterin der Deutschen Post befüllt im Brieflogistikzentrum in Spich bei Bonn einen Behälter mit maschinell sortierten Briefsendungen.

Für Postkunden soll das Porto sinken

Bonn - Kunden der Deutschen Post können für das nächste Jahr eine leichte Portosenkung erwarten. Unklar ist, ob dies auch für den Standardbrief gelten wird.

Dieser kostet seit Jahren konstant 55 Cent. Eine Portoerhöhung bei der Post kann es im nächsten Jahr aufgrund einer festen Regelung nicht geben. Eine Entscheidung über das konkrete Porto für 2011 ist noch nicht getroffen.

Die Berechnungsformel für das Porto ergibt für 2011 einen Spielraum für eine moderate Senkung von insgesamt rund 0,8 Prozent. Wie die Post diesen Spielraum für einzelne Entgelte umsetzt, ist zunächst ihre Sache. Die Netzagentur muss dann ihren Antrag genehmigen. Die Post habe sich noch nicht entschieden und auch noch keinen Antrag gestellt, sagte Sprecher Uwe Bensien am Donnerstag in Bonn.

Die bisherige Berechnungsgrundlage für die jährliche Portofestsetzung ergibt sich aus der allgemeinen Inflationsrate und dem eigenen Produktivitätsfortschritt. Diese Regelung läuft Ende 2011 aus. Post-Vorstandschef Frank Appel fordert eine Änderung der Regelung, um größere Freiräume zu erhalten - auch für Portoerhöhungen. Vor allem will er berücksichtigt sehen, dass die Mengen im klassischen Briefversand seit Jahren wegen der zunehmenden elektronischen Kommunikation stetig zurückgehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz der großen Unsicherheiten auf dem wichtigen Exportmarkt USA zeigt sich die deutsche Elektroindustrie zuversichtlich.
Trotz US-Sorgen: Elektroindustrie erwartet Rekordumsatz
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern, zudem ermittelt …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Karlsruhe (dpa) - Vor der Verhandlung am Bundesverfassungsgericht über das Tarifeinheitsgesetz hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ihre Kritik an der neuen …
Verdi: Tarifeinheit höhlt Flächen- und Branchenverträge aus
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn
Samsung steckt das Fiasko um brennende Akkus bei seinem Vorzeige-Gerät Galaxy Note 7 wirtschaftlich gut weg. Die Mobil-Sparte erholt sich wieder dank anderer …
Smartphone-Marktführer Samsung mit mehr als doppeltem Gewinn

Kommentare