Postler helfen ihrem Chef beim Sparen

- München -Münchens Postboten helfen ihrem Chef beim Sparen. Die Zusteller der Deutschen Post können freiwillig längere Schichten fahren, um ihr Gehalt zu vergrößern und dem Konzern Geld zu sparen. "Das Angebot kommt hervorragend an", sagte der Vorstandsvorsitzende Klaus Zumwinkel beim Besuch des Briefzentrums an der Münchner Arnulfstraße. Durch die längeren Arbeitszeiten spart die Post Stellen ein - auf Kündigungen werde aber bis 2008 verzichtet. Bei den Kunden ist die Begeisterung nicht überall so groß. Durch die längeren Arbeitszeiten kommt der Briefträger mitunter später als gewohnt - und das versetzt einige Kunden "in Unruhe", wie Zumwinkel eingestand.

Dafür bietet die Post den Münchnern ab Sommer 2004 mit "Packstationen" einen neuen Service. Wer sich im Internet bei der Post anmeldet (www.packstation.de), erhält Pakete an die Packstation seiner Wahl geliefert. Dort kann er sie rund um die Uhr abholen. Die Paket-Benachrichtigung kommt per SMS oder E-Mail. 200 Stationen soll es in München geben.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative

Kommentare