Post-Warnstreiks: 3,6 Millionen Briefe nicht zugestellt

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft ver.di hat am Samstag die Warnstreiks im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post ausgeweitet. In sieben Bundesländern seien rund 3700 Beschäftigte in den Ausstand getreten, teilte die Gewerkschaft mit.

Dadurch seien rund 3,6 Millionen Briefe und 150 000 Pakete nicht zugestellt worden. Betroffen gewesen seien Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig- Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Bereits am Freitag waren laut ver.di 3,5 Millionen Briefe und 50 000 Pakete liegengeblieben.

Die Gewerkschaft fordert für die 130 000 Tarifkräfte die Verlängerung des Ausschlusses betriebsbedingter Kündigungen bis zum 30. Juni 2011 und zehn Arbeitszeitverkürzungstage. Die Gewerkschaft befürchtet, dass die Deutsche Post AG nicht nur die Arbeitszeit der 55 000 Beamten von 38,5 Stunden auf 41 Stunden pro Woche erhöhen will, sondern in einem zweiten Schritt auch die Arbeitszeit der 130 000 Tarifkräfte. Dies dürfte Arbeitsplätze kosten, hieß es. Kommende Woche droht die Gewerkschaft den Druck weiter zu erhöhen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am Mittwoch (9. April) in Köln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Die Furcht vor einem harten Brexit-Kurs Großbritanniens alarmiert die Börsen. Erneut gerät das britische Pfund stark unter Druck.
Brexit-Angst schickt Pfund auf Talfahrt
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Flugzeuge steuern sich dank Autopilot schon längst selbst, auch das selbsttätige Landen ist für die großen Maschinen kein Problem mehr. Doch ohne Piloten geht es nicht - …
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Bonn (dpa) - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr fast eine Million im Internet angebotene Billig-Elektrogeräte aus dem Verkehr gezogen, weil sie Funkstörungen …
Netzagentur geht gegen Billig-Elektrogeräte vor
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft
Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie hat die Drohung des designierten US-Präsidenten Donald Trump an deutsche Autobauer zurückgewiesen, hohe Schutzzölle für die USA …
Industrie zu Strafzöllen: Trump schadet eigener Wirtschaft

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion