Post-Warnstreiks: 3,6 Millionen Briefe nicht zugestellt

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft ver.di hat am Samstag die Warnstreiks im Tarifkonflikt bei der Deutschen Post ausgeweitet. In sieben Bundesländern seien rund 3700 Beschäftigte in den Ausstand getreten, teilte die Gewerkschaft mit.

Dadurch seien rund 3,6 Millionen Briefe und 150 000 Pakete nicht zugestellt worden. Betroffen gewesen seien Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig- Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Bereits am Freitag waren laut ver.di 3,5 Millionen Briefe und 50 000 Pakete liegengeblieben.

Die Gewerkschaft fordert für die 130 000 Tarifkräfte die Verlängerung des Ausschlusses betriebsbedingter Kündigungen bis zum 30. Juni 2011 und zehn Arbeitszeitverkürzungstage. Die Gewerkschaft befürchtet, dass die Deutsche Post AG nicht nur die Arbeitszeit der 55 000 Beamten von 38,5 Stunden auf 41 Stunden pro Woche erhöhen will, sondern in einem zweiten Schritt auch die Arbeitszeit der 130 000 Tarifkräfte. Dies dürfte Arbeitsplätze kosten, hieß es. Kommende Woche droht die Gewerkschaft den Druck weiter zu erhöhen. Die nächste Verhandlungsrunde ist am Mittwoch (9. April) in Köln.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion