+
Hat gut lachen: Für ein Mittagessen mit Warren Buffett muss man tief in die Tasche greifen. Foto: Larry W. Smith / Archiv

"Power Lunch" mit Buffett kostet 2,3 Millionen Dollar

Omaha (dpa) - Die Bestellung für eines der teuersten Mittagessen der Welt ist raus: Der einmal im Jahr für den guten Zweck versteigerte "Power Lunch" mit US-Starinvestor Warren Buffett hat einen Abnehmer gefunden.

Die am Freitagabend (Ortszeit) beendete Versteigerung spielte auf der Handelsplattform Ebay ein Spitzengebot von 2 345 678 Millionen Dollar ein, umgerechnet etwa 2,1 Millionen Euro.

Den Zuschlag erhielt laut US-Medien der chinesische Onlinespiele-Entwickler Dalian Zeus Entertainment. Seit dem Jahr 2000 können Buffett-Fans ihrem Idol in einem New Yorker Restaurant bei Steak und Rotwein ganz nahe kommen. Das eingenommene Geld geht an die Wohltätigkeitsorganisation Glide, die Obdachlose und andere Bedürftige in San Francisco unterstützt.

Die Gewinnergebote reichten im Laufe der Jahre von 25 000 Dollar bis zu annähernd 3,5 Millionen Dollar. Im vergangenen Jahr brachte der "Power Lunch" 2,2 Millionen Dollar ein. Dass sich das Engagement durchaus auszahlen kann, zeigte Ted Weschler, der sich das Essen mit Buffett als Gewinner der Jahre 2010 und 2011 insgesamt über fünf Millionen Dollar kosten ließ. Er kam bei dem Finanzguru so gut an, dass der ihn als Manager bei seiner Investmentfirma Berkshire Hathaway einstellte.

Link zur laufenden Ebay-Auktion

Glide-Website zur Auktion

Buffett bei Forbes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare