PPR-Chef Pinault: Puma-Angebot wird nicht erhöht

Übernahme: - Nürnberg - Der französische Luxusgüter-Konzern PPR wird sein Übernahmeangebot für Puma nicht nachbessern. "Ich werde den Preis nicht erhöhen", sagte PPR-Chef François-Henri Pinault in Nürnberg.

 PPR hält 27,1 Prozent an dem Herzogenauracher Sportartikelunternehmen und bietet den übrigen Aktionären 330 Euro je Aktie. Das Papier notiert aktuell rund 20 Euro höher. Aktionäre hatten die Offerte deshalb als zu niedrig kritisiert. "Es ist ein sehr gutes Angebot", sagte Pinault.

Puma-Vorstandschef Jochen Zeitz warb erneut für das Angebot. "PPR und Puma passen perfekt zusammen", sagte er. "Ich kann mir keinen besseren Partner vorstellen." PPR sei der ideale strategische Investor, um Puma zur begehrtesten Sport-Lifestylemarke der Welt zu machen. Zeitz fügte hinzu, mit PPR im Rücken werde Puma noch selbstbewusster in weitere geplante Akquisitionen gehen können.

Pinault hob hervor, die Firmen unter dem Dach der PPR-Holding könnten autonom operieren. Zu PPR gehören Luxusmarken wie Gucci und Yves Saint Laurent. Mit der Akquisition von Puma wolle PPR auf dem Weg zu einem globalen Unternehmen sein Portfolio weiter stärken.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.