Video: So sieht das Universal-Ladegerät für Handys aus

Brüssel - Das von vielen Handynutzern sehnlichst erwartete Universal-Ladegerät ist einsatzbereit. EU-Industriekommissar Antonio Tajani stellte am Dienstag in Brüssel einen Prototypen vor.

Damit können Mobiltelefone von 14 verschiedenen Herstellern geladen werden. “Das ist eine kleine Revolution im Dienst der Bürger“, sagte Tajani. In den kommenden Wochen sollen die ersten Handys mit der einheitlichen Technik EU-weit auf den Markt kommen. Wer sich dann später ein neues oder ein zusätzliches Telefon zulege, könne einfach weiter das alte Ladegerät nutzen, erklärte die Generaldirektorin des europäischen Industrieverbandes Digitaleurope, Bridget Cosgrave.

Die EU sieht in der Standardisierung nicht nur einen Service für die Nutzer, sondern auch einen Vorteil für die Umwelt. Schließlich müsse künftig nicht mehr mit jedem Handy automatisch auch ein neues Ladegerät verkauft werden, das dann irgendwann auf dem Müll lande. Der neue Standard, der auf dem bereits bekannten Mikro-USB-System beruht, ist keine Vorschrift, sondern basiert auf einer frewilligen Vereinbarung zwischen der EU und den 14 Herstellern, darunter Apple, Nokia, Motorola und Sony Ericsson. Ob es künftig Handy-Pakete mit und ohne Ladegerät gibt oder ob die Kabel grundsätzlich extra gekauft werden müssen, bleibt den Anbietern überlassen. “Wir schreiben nicht vor, wie das Produkt angeboten wird“, sagte Cosgrave.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel

Kommentare