Video: So sieht das Universal-Ladegerät für Handys aus

Brüssel - Das von vielen Handynutzern sehnlichst erwartete Universal-Ladegerät ist einsatzbereit. EU-Industriekommissar Antonio Tajani stellte am Dienstag in Brüssel einen Prototypen vor.

Damit können Mobiltelefone von 14 verschiedenen Herstellern geladen werden. “Das ist eine kleine Revolution im Dienst der Bürger“, sagte Tajani. In den kommenden Wochen sollen die ersten Handys mit der einheitlichen Technik EU-weit auf den Markt kommen. Wer sich dann später ein neues oder ein zusätzliches Telefon zulege, könne einfach weiter das alte Ladegerät nutzen, erklärte die Generaldirektorin des europäischen Industrieverbandes Digitaleurope, Bridget Cosgrave.

Die EU sieht in der Standardisierung nicht nur einen Service für die Nutzer, sondern auch einen Vorteil für die Umwelt. Schließlich müsse künftig nicht mehr mit jedem Handy automatisch auch ein neues Ladegerät verkauft werden, das dann irgendwann auf dem Müll lande. Der neue Standard, der auf dem bereits bekannten Mikro-USB-System beruht, ist keine Vorschrift, sondern basiert auf einer frewilligen Vereinbarung zwischen der EU und den 14 Herstellern, darunter Apple, Nokia, Motorola und Sony Ericsson. Ob es künftig Handy-Pakete mit und ohne Ladegerät gibt oder ob die Kabel grundsätzlich extra gekauft werden müssen, bleibt den Anbietern überlassen. “Wir schreiben nicht vor, wie das Produkt angeboten wird“, sagte Cosgrave.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
PSA-Chef Tavares erneuert seine Kritik an ineffizienten Strukturen bei der neuen Konzerntochter Opel. Der Betriebsrat des Rüsselsheimer Autobauers wiederum weist mit dem …
Opel-Betriebsrat gibt GM die Schuld an ineffizienten Strukturen
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?

Kommentare