Praktiker kommt kurzfristig an die Börse

- Düsseldorf - Die Baumarktkette Praktiker kommt kurzfristig an die Börse. Der Handelsriese METRO will am Montag in Frankfurt Details zum Börsengang seiner Tochter erläutern. Weitere Einzelheiten wollte Vorstandschef Hans-Joachim Körber am Mittwoch bei der Vorlage der Quartalszahlen nicht mitteilen. Dass die Zeichnungsfrist für die Praktiker-Aktie schon in der kommenden Woche beginnen könnte, wollte er nicht dementieren. Vor wenigen Tagen hatte der Aufsichtsrat beschlossen, die METRO-Tochter nicht an Investoren zu verkaufen, sondern am Kapitalmarkt zu platzieren.

Beflügelt durch ein glänzendes Auslandsgeschäft hat der größte deutsche Handelskonzern seinen Umsatz in den ersten neun Monaten um 4,2 Prozent auf 41,3 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBITA) verringerte sich allerdings durch die Einbrüche im Lebensmitteleinzelhandel (Real) um 2,5 Prozent. Kurz vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen hatte die METRO Group am Dienstagabend darauf hingewiesen, dass vor dem Hintergrund der schwachen Entwicklung bei Real und des Ausbleibens einer Konsumbelebung Umsatz und Ergebnisse 2005 niedriger ausfallen könnten als erwartet.

So rechnet das Unternehmen nunmehr mit einem Umsatzplus von rund vier Prozent statt wie bisher von fünf bis sechs Prozent für das Gesamtjahr. Außerdem soll geprüft werden, steuerliche Verlustvorträge zu nutzen, woraus sich ein niedriger dreistelliger Millionenwand ergeben würde. Damit könnte das Ergebnis je Aktie deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen. Körber: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir anpassen müssen". Real hatte operativ im dritten Quartal einen Verlust von 32,5 Millionen Euro verbucht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare