Praktiker schafft Kundenberatung ab

- Frankfurt - Verbraucher, die sich im Baumarkt über mangelnde Beratung ärgern, dürften sich bald noch hilfloser fühlen: Praktiker setzt im scharfen Wettbewerb der deutschen Baumarktketten künftig allein auf den Preis und will die Beratung abschaffen. Nach dem Vorbild von Discountläden im Lebensmittelhandel will der preisaggressive Baumarkt vom nächsten Jahr an immer mehr Läden auf reine Selbstbedienung umstellen, wie Praktiker-Chef Wolfgang Werner bei der Vorstellung seiner Börsenpläne ankündigte.

Mit diesem neuen Konzept und der Fortsetzung des Sparkurses will Deutschlands zweitgrößte Baumarktkette Investoren für den bevorstehenden Börsengang locken. Die Praktiker-Aktie wird für 16 bis 19 Euro angeboten. Einen Nachlass wird es bei dem noch im November geplanten Börsengang des für seine spektakulären Rabattaktionen ("20 Prozent auf alles") bekannten Baumarktes nicht geben, wie Werner klar machte.

Insgesamt werden bis zu 34,5 Millionen Anteilsscheine angeboten, zuzüglich einer Mehrzuteilungsoption von 4,5 Millionen Aktien. Die Praktiker-Mutter Metro wird auch nach dem Börsengang ihrer Tochter mit rund 40 Prozent größter Aktionär der Baumarktkette bleiben. Das Geld aus dem Börsengang soll in das Auslandsgeschäft - vor allem in Osteuropa - investiert werden. Im Inland klagt die Heimwerkerbranche seit Jahren über einen harten Preiskampf und sinkende Gewinnspannen. Praktiker strebt eine Aufnahme in den M-Dax an. Die Zeichnungsfrist läuft voraussichtlich noch bis 17. November.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen
Während sich die USA wirtschaftlich zunehmend abschotten, sucht die EU nach Partnern für den freien Handel. Mit Australien will Brüssel nun ein neues Abkommen aushandeln.
EU und Australien beginnen Gespräche über Freihandelsabkommen
Lufthansa wirft ein Auge auf den Billigflieger Norwegian
Im europäischen Luftverkehr steht die nächste große Airline zur Übernahme bereit. Lufthansa will das Feld nicht kampflos der Konkurrenz überlassen und zeigt Interesse an …
Lufthansa wirft ein Auge auf den Billigflieger Norwegian
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt
Berlin (dpa) - Die Übernahme der österreichischen Fluggesellschaft Laudamotion durch Ryanair soll in Kürze perfekt sein. "Wir warten auf die EU-Genehmigung, das sollte …
Laudamotion: Übernahme durch Ryanair bald perfekt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.