Praktiker übernimmt 77 Max-Bahr-Märkte

- Kirkel/Hamburg (dpa) - Die Baumarktkette Praktiker übernimmt den norddeutschen Konkurrenten Max Bahr. Damit treibt die deutsche Nummer zwei den Konzentrationsprozess in der zersplitterten Branche voran. An Praktiker geht das Geschäft in 77 Max-Bahr- Filialen mit einem Nettoumsatz von 726 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Wie beide Unternehmen in Hamburg mitteilten, sei der Kaufvertrag unterzeichnet worden.

Max Bahr soll als eigene Premium-Marke unter dem Dach von Praktiker erhalten bleiben. Sie sei eine ideale Ergänzung zu den Praktiker- Märkten, die noch preisaggressiver als bislang auftreten könnten, sagte der Praktiker-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Werner. "Wir gewinnen damit eine einzigartige Position im deutschen Baumarktgeschäft, indem wir wesentlich breiteres Kundenspektrum ansprechen."

Beim Marktanteil schließe Praktiker dicht zum Marktführer OBI auf, sagte Werner weiter. Am Marktvolumen von rund 37 Milliarden Euro werde Praktiker nach dem Kauf des Geschäfts von Max Bahr 9,2 Prozent haben, OBI habe rund 9,7 Prozent. Die Immobiliengesellschaft der Gruppe, zu der die Märkte gehören, gehen an die japanische Investmentgesellschaft Nomura International.

Die Max Bahr Holzhandlung GmbH & Co. KG beschäftigt knapp 3200 Menschen, Praktiker hat in Deutschland 10 000 Mitarbeiter und setzte netto -ohne Mehrwertsteuer -2,26 Milliarden Euro in 275 Märkten um.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat dem Dax einen etwas leichteren Wochenstart eingebrockt. Nach einem wechselhaften Kursverlauf schloss der deutsche Leitindex …
Dax leidet zu Wochenbeginn etwas unter Euro-Stärke
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Neuer Streit um Schuldenerlass beim Griechenland-Poker
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Bus-Gigant Flixbus hat sich den nächsten Konkurrenten einverleibt: Diesmal ist die Fernbussparte „Hellö“ der österreichischen Bahn an der Reihe.
Flixbus übernimmt Fernbusse der ÖBB
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss
Deutschland exportiert, was das Zeug hält. Doch des einen Freud, des andern Leid: Andere Länder setzt das unter Druck, und auch die EU-Kommission ist skeptisch.
Brüssel bemängelt deutschen Exportüberschuss

Kommentare