Praktiker will umstrittene Werbung beibehalten

München/Kirkel - Die Baumarktkette Praktiker will trotz einer gerichtlichen Niederlage nicht auf ihre 20-Prozent-Werbeparole verzichten.

Ein Unternehmenssprecher sagte der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag", es würden geeignete Maßnahmen getroffen, die dem Gerichtsurteil und der Intention der Wettbewerbszentrale entsprächen. Das Oberlandesgericht Saarbrücken hatte den Slogan "20 Prozent auf alles - außer Tiernahrung" als irreführend bezeichnet. Es gehe nicht deutlich hervor, dass außer Tiernahrung auch in Praktiker-Filialen angebotene Tchibo-Produkte von den Rabatt-Aktionen ausgenommen seien.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte eine Beschwerde des Konzerns gegen das Urteil der saarländischen Richter zurückgewiesen. Der Richterspruch ist somit nun rechtskräftig. Die Hamburger Wettbewerbszentrale hatte bereits 2004 gegen die Werbung geklagt und in zwei Instanzen Recht bekommen.

Praktiker betreibt rund 430 Filialen, davon 337 in Deutschland, und hat gut 30 000 Beschäftigte. 2007 hatte der Konzern mit Sitz im saarländischen Kirkel rund 4 Milliarden Euro erlöst.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.