+
Ein Mitarbeiter des Autoherstellers Ford kontrolliert in der Endproduktion die Karosserie eines Fiesta. Der VdK prangert eine  Benachteiligung älterer Arbeitnehmer an.

VdK prangert Benachteiligung älterer Arbeitnehmer an

München - Der Sozialverband VdK unterstützt die Veto-Drohung von CSU-Parteichef Horst Seehofer gegen die Rente mit 67. Viele ältere Arbeitnehmer hätten nicht einmal bis 65 Arbeit, betont der VdK.

“Ein höheres Renteneintrittsalter wäre nichts weiter als eine weitere Rentenkürzung durch die Hintertür“, sagte die VdK-Vorsitzende und ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Ulrike Mascher am Dienstag bei einer Protestaktion gegen die Sparpläne der Bundesregierung in München. Sie forderte eine Arbeitsmarktpolitik, “die dafür sorgt, dass Ältere erst einmal überhaupt bis 65 Arbeit haben“.

“Die Finanzkrise darf nicht willkommener Anlass der Politik sein, am Grundprinzip unserer solidarischen Gesellschaft zu rütteln“, betonte Mascher laut Mitteilung. Die Pläne der Bundesregierung seien “nichts weiter als Sozialabbau in großem Stil“ und gefährden ihrer Ansicht nach den inneren Frieden des Landes.

Unter dem Motto “Stoppt den Sozialabbau“ organisiert der frühere Verband der Kriegsversehrten, der in Bayern mehr als eine halbe Million Mitglieder hat, zur Zeit bundesweit Aktionen. Auch eine Plakatkampagne mit 10 000 Großflächen und eine Protestplattform im Internat sollen den Angaben zufolge auf die wachsende Armut im Land und eine verfehlte Gesundheitspolitik der Bundesregierung aufmerksam machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen
Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Kommentare