+
Regionalgesellschaften von Edeka sollen sich über die Preise von Bier angesprochen haben.

18,3 Millionen Euro Strafe

Preisabsprachen bei Bier: Millionen-Bußgelder gegen Edeka

Bonn (dpa) - Wegen verbotener Preisabsprachen bei Bier hat das Bundeskartellamt erneut Bußgelder in Millionenhöhe verhängt. Zwei Regionalgesellschaften des führenden Lebensmittelhändlers Edeka sollen insgesamt 18,3 Millionen Euro zahlen, wie das Bundeskartellamt mitteilte.

Die Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH (Neumünster) und Edeka Handelsgesellschaft Hessenring mbH (Melsungen) seien an Absprachen über die Ladenpreisgestaltung bei Bierprodukten in den Jahren 2006 bis 2009 beteiligt gewesen. Gegen diese Bescheide kann nach Angaben des Kartellamtes noch Einspruch eingelegt werden.

Bereits im Mai hatte das Kartellamt Bußgelder gegen andere Edeka- Regionalgesellschaften sowie weitere große Lebensmittelhändler verhängt. Dabei geht es jeweils um nicht zulässige Absprachen zwischen Herstellern und Händlern. Das Kartellamt untersuchte unter diesem Blickwinkel neben Bierpreisen auch die Preise von anderen Produkten. 2014 hatten die Wettbewerbshüter Bußgelder über rund 300 Millionen Euro gegen elf Bierhersteller und einen Branchenverband verhängt. Dabei ging es damals um illegale Absprachen zwischen Bierherstellern über Preiserhöhungen für Flaschenbier und Fassbier.

Mitteilung Bundeskartellamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geschäftsklima-Index steigt auf weiteres Rekordhoch
München (dpa) - Die Stimmung in vielen deutschen Unternehmen bleibt blendend: Der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts ist im November auf das nächste Rekordhoch …
Geschäftsklima-Index steigt auf weiteres Rekordhoch
Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999
Wiesbaden/Berlin (dpa) - Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das …
Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999
Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau
Daten von über 50 Millionen Passagieren und rund 7 Millionen Fahrern wurden geklaut. Doch der Konzern Uber informierte seine Kunden darüber erst ein Jahr später.
Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Frankfurt/Main (dpa) - In Deutschland haben die Bürger laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) so viel Bargeld in der Brieftasche wie in keinem anderen Land …
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Kommentare