+
Steigende Einkommen und eine extrem günstige Finanzierung lassen die Nachfrage nach Wohnimmobilien weiter wachsen. Foto: Daniel Karmann/Archiv

Preisauftrieb bei Wohnimmobilien setzt sich fort

Frankfurt/Main (dpa) - Der seit 2010 andauernde Preisauftrieb bei Wohnimmobilien in Deutschland wird sich nach Überzeugung von Experten auch im kommenden Jahr fortsetzen.

"In den deutschen Städten steigen die Immobilienpreise rasant. In ein paar Jahren drohen an den Finanz - und Immobilienmärkten wieder Blasen, deren Platzen große wirtschaftliche Schäden verursachen", warnt Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer.

Ein wichtiger Grund für die Entwicklung sei die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank: Denn einerseits kann Wohneigentum derzeit extrem günstig finanziert werden, andererseits werden Investoren mangels attraktiver Alternativen in Aktien oder eben in Immobilien getrieben.

Die Deutsche Bundesbank hatte kürzlich bestätigt, dass sich der Preisauftrieb auf dem Immobilienmarkt im Jahresverlauf 2015 wieder verstärkt habe. Vizepräsidentin Claudia Buch sagte: "Je länger niedrige Zinsen andauern, umso mehr bestehen für die Marktteilnehmer Anreize, erhöhte Risiken einzugehen."

Auch Experte Jochen Möbert von der Deutschen Bank erwartet angesichts der hohen Nachfrage vor allem in den Großstädten und den Ballungsgebieten weiter steigende Hauspreise, sollte das Angebot nicht ausgeweitet werden. Der Preisauftrieb könne sich sogar massiv beschleunigen.

Finanzstabilitätsbericht Bundesbank

Bundesbank Monatsbericht 11/15

Diskussionspapier Bundesbank

Mitteilung IVD vom 22.9.2015

Hypothekenvergleich FMH

Mitteilung vdp Preisentwicklung Q3

Kommentar Wohnungsmarkt Deutsche Bank

Analyse Deutsche Bank "Immobilienmarkt Deutschland Q4/2015"

Mitteilung Statistisches Bundesamt "Januar – September 2015: 4,8 % mehr genehmigte Wohnungen"

Europace Hauspreis-Index vom 18.11.15

Analyse Commerzbank vom 30.11.15

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
Die Stahlkocher kämpfen weltweit mit massiven Überkapazitäten. Eine Neuordnung könnte auch deutsche Standorte treffen. Am 3. Mai wollen Tausende in Duisburg gegen …
Forscher: Bei Stahl-Neuordnung auch deutsche Jobs in Gefahr
Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
Die Autokonzerne haben kräftig in Dieselmotoren investiert und verkaufen jedes zweite Fahrzeug in Europa damit. Aber nach dem klimaschädlichen CO2 sind jetzt die …
Dieseldebatte lässt Autoindustrie bangen
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Ist die Durststrecke der Ölmultis überwunden? Die beiden US-Branchenriesen Exxon und Chevron zumindest erzielen dank der gestiegenen Ölpreise nach langer Talfahrt wieder …
US-Ölriese ExxonMobil verdoppelt Gewinn
Teilzeitboom in Deutschland - Nicht immer freiwillig
Immer mehr Menschen arbeiten in Teilzeitjobs - viele freiwillig. Doch Frauen stecken aus Sicht von Ökonomen auch oft in der Teilzeitfalle fest. Zum 1. Mai dürfte das …
Teilzeitboom in Deutschland - Nicht immer freiwillig

Kommentare