Preisauftrieb hält im Februar an

-

Wiesbaden (dpa) - Teure Milch, teure Butter und massiv gestiegene Energiepreise: Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Februar unvermindert fortgesetzt. Nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes betrug die Jahresteuerungsrate im Februar wie schon im Januar 2,8 Prozent.

Im Vergleich von Januar auf Februar betrug die Teuerung 0,5 Prozent. Für das Gesamtjahr 2007 ergab sich aufgrund einer neuen Berechnungsgrundlage ein durchschnittliche Teuerungsrate von 2,3 Prozent, 0,1 Punkte mehr als bisher angegeben.

"Energie- und Nahrungsmittelpreise sind der wesentliche Treiber für das hohe Niveau", hieß es in einer Analyse der Commerzbank. Diese beiden Bereiche seien inzwischen für die Hälfte des Preisanstiegs verantwortlich. Der Trend werde sich fortsetzen, so dass auch für das Gesamtjahr die Teuerungsrate über der Zwei-Prozent-Marke liegen dürfte. Die relativ hohen Lohnabschlüsse würden sich dagegen erst im kommenden Jahr preistreibend auswirken.

Detaillierte Ergebnisse für einzelne Warengruppen veröffentlichte zunächst nur Hessen. So waren Molkereiprodukte und Eier im Februar 27,4 Prozent teurer als vor einem Jahr.. Getreideerzeugnisse und Brot legten um 9,6 Prozent zu. Für Kraftstoffe lag das Plus bei 12,2 Prozent, Heizöl verteuerte sich binnen eines Jahres sogar um 34,0 Prozent.

Das Bundesamt hat für die Ermittlung der Inflationsraten wie alle fünf Jahre üblich die Berechnungsgrundlage überarbeitet und nutzt nun als Basis das Jahr 2005 statt wie zuvor das Jahr 2000. Damit soll der errechnete Wert besser die Realität widerspiegeln. "Die Umstellung des Warenkorbes auf die Verbrauchsgewohnheiten des Jahres 2005 und methodische Änderungen" hätten aber nicht den "erwarteten dämpfenden Effekt auf die Teuerungsrate" gehabt, erklärte die Commerzbank.

Für den Dezember vergangenen Jahres weist die neue Berechnung nun sogar einen Wert von 3,2 Prozent aus, zuvor war man von 2,8 Prozent ausgegangen. Die unvermindert hohe Inflation zu Jahresbeginn hatte zahlreiche Volkswirte überrascht, da sie wegen des Wegfalls des sogenannten Mehrwertsteuereffekts mit einer weniger hohen Rate gerechnet hatten.

Die Mehrwertsteueranhebung zum 1. Januar 2007 ist einer der Gründe für das Anziehen der Teuerungsrate im vergangenen Jahr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Preisstabilität für gewahrt, wenn die Jahresrate in der Eurozone knapp unter 2,0 Prozent liegt. Bei einer hohen Inflation bleibt der Zentralbank kein großer Spielraum, mit einer Zinssenkung die Konjunktur zu unterstützen.

Nach Angaben des europäischen Statistikamts Eurostat in Luxemburg liegt die Inflationsrate derzeit in der ganzen Eurozone hoch. Für Januar wurde ein Wert von 3,2 Prozent ermittelt, im Dezember lag die Rate bei 3,1 Prozent. Auch hier heizten vor allem gestiegene Benzin- und Lebensmittelpreise die Teuerung an. In der gesamten EU mit ihren 27 Mitgliedern lag die jährliche Rate bei 3,4 Prozent. Für Dezember hatten die Statistiker 3,2 Prozent berechnet.

Die Berechnungen des Bundesamtes für Februar basieren auf Angaben und Schätzungen zu rund der Hälfte der Bundesländer. Mit endgültigen Ergebnissen wird am 14. März gerechnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Farnborough (dpa) - Die Flugzeugbauer Boeing und Airbus sind mit ersten Großaufträgen in den ersten Messetag in Farnborough gestartet.
Airbus und Boeing sammeln Großaufträge ein
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
Bald könnte es ernst werden für die beschuldigten Manager im VW-Abgasskandal. Früher als erwartet dürfen ihre Anwälte Einsicht in die Ermittlungsakten nehmen. Drohen …
Akteneinsicht zu Abgasskandal bei VW wohl in dieser Woche
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.