+
Das Logo von Evonik an der Zentrale in Essen. Foto: Nico Kurth

Preisdruck sorgt bei Evonik für Umsatz- und Gewinnrückgang

Evonik (dpa) - Niedrigere Preise bei Kernprodukten haben den Spezialchemiekonzern Evonik auch im zweiten Quartal belastet. Der Umsatz sei im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 3,26 Milliarden Euro gesunken, teilte der MDax-Konzern in Essen mit.

Grund waren auch Preiszugeständnisse an Kunden im Zuge des Ölpreisverfalls. Auch das im Vorjahr boomende Geschäft mit Tierfuttereiweiß litt weiter unter niedrigeren Preisen. Insgesamt sank der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 11 Prozent auf 585 Millionen Euro. Unter dem Strich verdiente Evonik 165 Millionen Euro und damit 61 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Damals hatte der Konzern aber von hohen Verkaufserlösen profitiert.

Das Management konkretisierte die Prognosen für das laufende Jahr. "Wir sind jetzt zuversichtlich, für das Gesamtjahr ein bereinigtes Ebitda in der oberen Hälfte der gegebenen Bandbreite von 2,0 bis 2,2 Milliarden Euro erwirtschaften zu können", sagte Konzernchef Klaus Engel. Damit wird der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im Vergleich zum Vorjahr mit 2,5 Milliarden Euro aber deutlich sinken. Der Umsatz dürfte leicht nachgeben, hieß es. Dank einer starken Nachfrage nach Tierfuttereiweiß und höheren Preisen hatte Evonik im Vorjahr 13,5 Milliarden Euro umgesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach einem zögerlichen Start legte der deutsche Leitindex schrittweise weiter zu und …
Erholung im Dax nimmt Tempo auf
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
Es ist der juristische Schlussakt einer Finanzaffäre, die weit über Pforzheim hinausgeht. Mit modernen Methoden wollen Wirtschaftsprofis die Kommune am Nordrand des …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Siemens plant einen massiven Stellenabbau - das hat längst auch die Politik erreicht. Nun legt der SPD-Chef nach. Und bei Siemens tobt weiter ein interner Streit.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke
Nasse Stelle mit großer Wirkung: Stürzt ein Passagier deshalb auf einer Fluggastbrücke, kann er auf Schmerzensgeld hoffen.
Airline haftet: Sturz auf Fluggastbrücke

Kommentare