Preise in Deutschland deutlich gesunken

Wiesbaden - Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Vorjahresvergleich erstmals seit März 1987 gesunken. Im Juli lag die Jahresrate nach einer ersten Hochrechnung bei minus 0,6 Prozent.

Lesen Sie hierzu auch:

Bayern: Preise sinken erstmals seit mehr als 20 Jahren

Verbraucher in NRW zahlen wieder weniger

Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit. Im Juni lag die Rate bei 0,1 Prozent, im Mai war erstmals seit 22 Jahren eine Jahresrate von 0,0 Prozent festgestellt worden. Im direkten Vergleich von Juni auf Juli ergibt sich ein Rückgang der Preise um 0,1 Prozent. Zuletzt waren das Leben für Verbraucher im Jahresvergleich im März 1987 billiger geworden. Damals lagen die Preise um 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Wie die Statistiker berichteten, hatte die Inflationsrate zwischen April 1986 und April 1987 dauerhaft zwischen 0,0 und minus 1,0 Prozent gelegen: “Damals wie heute liegt der Grund dafür in einem starken Rückgang der Preise für Heizöl und Kraftstoffe gegenüber dem Vorjahr, die im Juli 2008 einen Höchststand erreicht hatten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro steigt auf 12-Monats-Hoch
Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat im frühen Handel seine Klettertour fortgesetzt und ist zwischenzeitlich erstmals seit einem Jahr über 1,14 US-Dollar gestiegen. Am …
Euro steigt auf 12-Monats-Hoch
Streit um Ikea-Bett "Malm" vor dem BGH
Das Ikea-Bett "Malm" steht in etlichen Schlafzimmern. Aber ein Frankfurter Designer ist überzeugt: Die Schweden haben die Idee geklaut - von ihm. Nun kämpft er dafür, …
Streit um Ikea-Bett "Malm" vor dem BGH
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Nürnberg (dpa) - Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg legt heute ihre aktuellen Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland vor.
GfK veröffentlicht Konsumklimastudie für Juni
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um
Die bayerischen Auto-Konzerne verpflichten sich, den Ausstoß an Stickoxiden durch Nachrüstung zu verringern. Andere Hersteller sollen dem Beispiel folgen.
Streit um Luftprobleme: BMW und Audi rüsten Diesel um

Kommentare