+
Bis auf Chemnitz sind in allen 78 Großstädten die Quadratmeterpreise für Wohnraum gestiegen. Foto: Lukas Schulze

Nur in Chemnitz kein Anstieg

Preise für Eigentumswohnungen kräftig gestiegen

Berlin - Eigentumswohnungen sind in deutschen Großstädten in den vergangenen fünf Jahren im Schnitt um fast ein Drittel teurer geworden.

Die Quadratmeter-Preise seien in Städten mit mehr als 100 000 Einwohnern durchschnittlich um 32 Prozent gestiegen, berichtet die "Bild am Sonntag" unter Berufung auf Daten des Immobilienportals ImmobilienScout24. Den höchsten Zuwachs verzeichneten demnach die Autostädte Wolfsburg mit 69,4 Prozent und Ingolstadt mit 67,8 Prozent. In den Berlin (55,2 Prozent) und Hamburg (44,5 Prozent) kletterten die Preise ebenfalls überdurchschnittlich.

Unter den 78 Großstädten seien nur in Chemnitz (-0,5 Prozent) die Quadratmeter-Preise nicht gestiegen. Am geringsten sei die Steigerung in Gelsenkirchen (3,8 Prozent) und Oberhausen (5,8 Prozent) ausgefallen. Die mit Abstand höchsten Preise für den Wohnungskauf müssten in München gezahlt werden. Dort koste der Quadratmeter im Schnitt 4627 Euro - mehr als fünfmal so viel wie etwa in Magdeburg (911 Euro). Durchschnittlich über 3000 Euro pro Quadratmeter koste eine Wohnung in Freiburg, Stuttgart und Frankfurt/Main.

Nach Erhebungen des Maklerverbands IVD ist die Preiskurve im zurückliegenden Jahr allerdings abgeflacht. Die Preise für Eigentumswohnungen hätten zwar weiter angezogen, aber nicht mehr so stark wie im Vorjahreszeitraum, hatte der IVD im September mitgeteilt. Am Preisanstieg vor allem in den Großstädten werde sich so schnell aber nichts ändern. "Generell behält die Faustregel Gültigkeit: Je größer die Stadt, desto höher der Preiszuwachs", hatte IVD-Präsident Jürgen Michael Schick betont.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.