Großhandel: Größter Preisanstieg seit 30 Jahren

Wiesbaden - Der Anstieg der Großhandelspreise hat sich im Dezember erneut verschärft. Inzwischen ist der Index auf 9,5 Prozent geklettert. Die Entwicklung gilt als Indikator für die künftige Inflationsentwicklung.

Machen Sie mehr aus Ihrem Geld: Hier geht´s zum großen Geldanlage-Rechner

Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, lag der Index um 9,5 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Das ist die höchste Jahresteuerungsrate seit Juli 2008. Damals war ein Anstieg von 9,8 Prozent verzeichnet worden. Im November hatten die Preise noch um 7,8 Prozent angezogen. Auf Monatssicht stiegen die Dezember-Preise im Großhandel um 1,8 Prozent und damit so deutlich wie seit Januar 1989 nicht mehr.

Im Jahresdurchschnitt 2010 kletterten die Großhandelsverkaufspreise um 5,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Einen höheren Preisanstieg gab es den Statistikern zufolge letztmalig im Jahr 1981 mit einem Plus von 7,7 Prozent gegenüber 1980. Dennoch lagen das Preisniveau 2010 im Schnitt noch um 1,5 Prozent unter der Rekordmarke von 2008.

Preistreiber waren 2010 vor allem Erze, Metalle und Metallhalbzeug sowie feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse, die sich gegenüber dem Vorjahr jeweils um 14 Prozent verteuerten. Auch Obst, Gemüse und Kartoffeln waren deutlich teurer als 2009. Naturkatastrophen wie die Waldbrände in Russland und Überschwemmungen in Pakistan, Indien und China sowie Missernten führten darüber hinaus im Großhandel mit Getreide, Saaten und Futtermitteln zu einer Verknappung des Angebots und trugen zu einer Preissteigerung um 20,2 Prozent im Vergleich zu 2009 bei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare