+
Die Christbaumpreise bleiben in Deutschland stabil.

Preise für Weihnachtsbäume stabil

Dortmund - Die Christbaumpreise bleiben in Deutschland stabil. Der Bedarf kann zu 80 Prozent aus heimischen Forstwirtschaften gedeckt werden. Warum 2010 ein gutes Jahr für die Weihnachtsbäume war:

Die heimischen Bäume seien nach einem wiederholt feuchten Sommer 2010 von bester Qualität und bewegten sich auf dem Preisniveau des Vorjahres, sagte Philipp Freiherr zu Guttenberg, Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW), der Dortmunder “Ruhr Nachrichten“. Die Preise für eine Nordmanntanne, den beliebtesten Weihnachtsbaum, lägen in diesem Jahr je nach Qualität zwischen 16 und 20 Euro pro laufenden Meter, in den südlichen Regionen bis zu 25 Euro.

Mit fast 80 Prozent kann der Großteil der Bäume aus Kulturen und als Produkt aus der nachhaltigen Forstwirtschaft durch heimische Produzenten und Waldbesitzer abgedeckt werden, sagte zu Guttenberg. Der AGDW-Präsident, jüngerer Bruder von Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, betonte, die Nachfrage nach Weihnachtsbäumen sei in den vergangenen Jahren stabil geblieben. Insgesamt habe man jährlich circa 25 Millionen Bäume verkauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Montagnachmittag merklich an Schwung verloren und sein zwischenzeitlich klares Plus mehr als halbiert. Der Dax …
Dax startet mit leichtem Plus in die Woche
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg
BMW plant große Investitionen in sein Werk im US-Bundesstaat South Carolina. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar sollen in den Standort Spartanburg fließen.
Mehr als halbe Milliarde Dollar: BMW investiert in US-Werk Spartanburg

Kommentare