+
Besonders die Preise für importierte Energieträger sind laut Statistischem Bundesamt gesunken.

Preisrutsch bei den Importen

Wiesbaden - Die Preise für Einfuhren nach Deutschland sind im Juni so stark gefallen wie seit mehr als 22 Jahren nicht. Der Index lag um 11,3 Prozent unter dem Vorjahrestand.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte, war dies der höchste Rückgang gegenüber einem Vorjahresmonat seit Februar 1987 (minus 12,6 Prozent). Im Mai und April dieses Jahres hatte die Jahresveränderungsrate bei minus 10,4 beziehungsweise minus 8,6 Prozent gelegen.

Gegenüber dem Vormonat Mai stieg der Einfuhrpreisindex um 0,4 Prozent. Der Preisrückgang gegenüber Juni 2008 sei insbesondere auf die gesunkenen Preise für importierte Energieträger (minus 38,1 Prozent) zurückzuführen.

Die Preise für Rohöl sanken im Vorjahresvergleich um 42,7 Prozent und für Mineralölerzeugnisse um 44,1 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat Mai stiegen die Preise jedoch.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.