+
Die Verbraucher freut’s, das Personal kommt mit dem Anbringen der neuen Preisschilder kaum noch nach.

Preiskampf der Discounter

München - Die Verbraucher freut’s, das Personal kommt mit dem Anbringen der neuen Preisschilder kaum noch nach. Darum haben die Discounter zum zehnten Mal in diesem Jahr die Preise gesenkt:

Lesen Sie auch:

Viel Verpackung, wenig dahinter

Im Kampf um die Vorherrschaft bei den deutschen Lebensmittel-Discountern wurde zum Wochenbeginn bereits die zehnte Preissenkungswelle seit Jahresbeginn eingeläutet, vor allem bei Käse- und Fleischprodukten. 

Erfasst hat den Preisrückgang von bis zu 37,7 Prozent der Wirtschaftsinformationsdienst Preiszeiger, der im Internet unter preiszeiger.de täglich abrufbar ist. Das Institut beobachtet und erhebt jeden Tag aktuell die neuesten Preisentwicklungen bei den Discountern. „Es ist immer das gleiche Spiel“, erklärt Preiszeiger-Expertin Nicole Heinzmann. „Meist starten Aldi oder Lidl mit einer Preissenkung. Die wird dann innerhalb von 24 Stunden von der Konkurrenz unterboten. Mit der Konsequenz, dass auch die anderen nachziehen.“

„2009 wurden bereits über 1000 Artikel im Preis gesenkt“, prangt es auf einem Handzettel des Emporkömmlings Netto, der zu Edeka gehört und der sich Ende letzten Jahres die mehr als 2000 Plus-Filialen einverleibt hat. Mit Netto ist dem Marktführer Aldi und der Nummer zwei, Lidl, ein ernsthafter Konkurrent erwachsen. Die zwei Großen kämpfen seither mit harten Bandagen um ihre Pfründe – aus Angst, dass ihnen die neue Nummer drei Marktanteile wegnehmen könnte. Mittlerweile haben die Discounter in Deutschland 42 Marktanteil.

Viel Verpackung, wenig dahinter: Diese Anbieter tricksen

Viel Verpackung, wenig dahinter: Diese Anbieter tricksen

Die Tendenz laut Nicole Heinzman: „Ein Ende des irren Preiskampfs ist noch nicht abzusehen.“ Nach Einschätzung von Professor Jochim Hurth, Handelsexperte an der FH Braunschweig, wird sich die Preisspirale jedoch nicht endlos nach unten drehen: „Der Gesetzgeber verbietet es, Waren billiger zu verkaufen, als sie von den Unternehmen eingekauft werden.“

„Mit den Billigprodukten kann keiner noch groß was verdienen“, so Wolfgang Twardawa von der Gesellschaft für Konsumforschung. „Diese dienen nur als Lockmittel für das Restsortiment. Das muss den Gewinn bringen – sonst klappt die Mischkalkulation nicht.“

Uwe Fajga

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besonders gewerbliche Kunden kaufen nach wie vor Diesel-Fahrzeuge. Fuhrparkmanager spielen dabei eine wichtige Rolle - und sagen klar, dass sie auf den Diesel nicht …
Fuhrparkmanager: Dieselautos nicht so leicht zu ersetzen
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Die ICE-Züge der Bahn fahren nur kurze Zeit etwas langsamer als sonst. Dann hebt der Konzern die Anweisung an seine Lokführer auf, weil das Wetter doch nicht so schlecht …
Besseres Wetter: ICE-Züge der Bahn fahren wieder planmäßig
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
"Wie konnte das nur geschehen?" Auch noch nach Wochen sorgt der Anblick des Lochs auf der A20 für hilfloses Kopfschütteln. Die Ursachenforschung steht hinten an. …
Loch auf A20 bereitet Ostsee-Tourismusbranche Sorgen
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu
Ryanair-Chef Michael O'Leary hat sich gern als Gewerkschaftsfresser gegeben. Weil nun Streiks in der verkehrsreichen Weihnachtszeit in ganz Europa drohen, legt der Ire …
Ryanair geht nach Streikdrohung auf Piloten zu

Kommentare