+
Einkaufen wird günstiger: Viele Discounter haben die Preise für Lebensmittel weiter gesenkt.

Preiskampf der Discounter: die wichtigsten Fragen

Düsseldorf - Seit mehr als eineinhalb Jahren dauert der Preiskampf der Discounter, heute haben Aldi, Lidl und Co. eine neue Runde eröffnet. Wir beantworten die wichtigsten Fragen für Verbraucher.

Lesen Sie dazu auch:

Discounter setzen Preiskrieg fort

Der 500-Gramm-Becher Margarine für 79 Cent, die Literflasche Rotwein für 1,39 Euro und die 500-Gramm-Packung Spätzle für 59 Cent: Der Preiskrieg im deutschen Lebensmittelhandel sorgt für immer neue Tiefstpreise in den Regalen. Bereits zum vierten Mal in diesem Jahr setzten Aldi, Penny, Netto und Co. am Donnerstag den Rotstift an und reduzierten die Preise für zahlreiche Produkte wie Tiefkühlpizza bis zum Schokoriegel.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Welche Lebensmittel sind reduziert?

Die Preissenkungen gingen quer durch das Sortiment: Salami-Pizza wurde ebenso billiger wie Rotwein, Nudeln, Margarine, Eiscreme, Schokoriegel oder Slipeinlagen.

Wie profitieren die Verbraucher?

Allein im vergangenen Jahr sparten die Verbraucher nach Schätzungen der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) dadurch mehr als 6 Milliarden Euro. Die Branche stöhnt dagegen unter den Folgen. Der Chef des größten deutschen Handelskonzerns Metro, Eckhard Cordes, sprach bereits Ende vergangenen Jahres von einem “mörderischen Preiswettbewerb“.

Was steckt hinter dem Preiskampf?

Hintergrund des anhaltenden Preiskampfes ist nach Einschätzung vieler Experten der zunehmende Verdrängungswettbewerb unter den Billiganbietern. “Die Discounter wie Aldi oder Lidl glänzten in den vergangenen Jahren mit hohen Wachstumsraten. Doch aktuell stagniert der Markt. Dadurch wird der Verdrängungswettbewerb zwischen den Discountern angeheizt“, urteilt Sabrina Heckmann vom Institut für Handelsforschung in Köln.

Hinzu kommt: Mit dem Zusammenschluss von Netto und Plus ist unter dem Dach von Edeka eine starke dritte Kraft auf dem Discount-Markt entstanden, die die bisherigen Platzhirsche Aldi und Lidl selbstbewusst herausfordert.

Wie geht der Kampf im Lebensmittel-Regal weiter?

“Ein Ende des Preiskrieges ist vorerst nicht in Sicht“, ist der Handelsexperte Mirko Warschun von A.T. Kearney überzeugt. Und Branchenkennerin Heckmann stimmt ihm zu: “Es gibt viele starke Player, die sich gegenseitig die sprichwörtliche Butter vom Brot nehmen wollen.“ Nicht zuletzt Discount-Marktführer Aldi.

Sind davon nur die Discounter betroffen?

Auch die Supermärkte werden wohl nachziehen, denn keiner kann es sich mehr leisten, die Preisvorgaben der Billiganbieter zu ignorieren. Die beiden größten deutschen Lebensmittelhändler Edeka und Rewe kündigten auf Nachfrage der Nachrichtenagentur DAPD an, sie würden mit Preissenkungen bei ihren Niedrigpreislinien “Ja“ und “Gut und Günstig“ rasch nachziehen. Seit mehr als eineinhalb Jahren dauert der Preiskampf der Discounter jetzt schon.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.