1. Startseite
  2. Wirtschaft

Droht ein Preisschock an der Tankstelle? Diesel und Benzin offenbar teurer als nötig

Erstellt:

Von: Corinna Maier

Kommentare

Spritpreise von Benzin und Diesel an Tankstellen sind womöglich teurer als nötig.
Spritpreise von Benzin und Diesel an Tankstellen sind womöglich teurer als nötig. © Uwe Lein/dpa

Benzin und Diesel sind für Autofahrer in Deutschland teuer. Laut ADAC müssten die Spritpreise deutlich fallen. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

München/Berlin – In den vergangenen Wochen ist der Spritpreis gesunken. Aus Sicht des Automobilclubs ADAC sind Diesel und Benzin in Deutschland immer noch teurer als nötig. Nehmen die Mineralölkonzerne die Autofahrer aus? Und was passiert, wenn der Tankrabatt Anfang September wegfällt? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Wie teuer sind Diesel und Benzin zurzeit?

Ein Liter Diesel kostete Ende der Woche in München rund zwei Euro, ein Liter E10-Super 1,82 Euro. Im März war Sprit bisher am teuersten: Für E10 mussten Autofahrer im Schnitt 2,07 Euro zahlen, für Diesel 2,14 Euro. Das Allzeithoch erreichten die Preise am 10. März mit im Schnitt 2,20 Euro je Liter E10 und 2,33 Euro je Liter Diesel. Das bisher teuerste Tankjahr war 2012 mit Durchschnittspreisen von 1,60 Euro (E10) und 1,48 Euro (Diesel).

Was sagt der ADAC?

Der Automobilclub bemängelt, dass die Spritpreise in Deutschland angesichts des fallenden Ölpreises und des wieder steigenden Dollar-Kurses zu hoch sind. Öl wird in Dollar gehandelt. Der Kurs war im Laufe des Jahres gefallen, Mitte Juli kostete ein Dollar einen Euro. Inzwischen bekommt man für einen Euro rund 1,03 Dollar, muss also weniger aufwenden, um Öl zu kaufen. Zudem sank der Ölpreis. Im Juni kostete Rohöl der Nordseesorte Brent zeitweise mehr als 120 Dollar je Fass (159 Liter). Inzwischen liegt der Preis knapp unter 100 Dollar.

Warum fallen die Spritpreise nicht so stark wie der Ölpreis?

Benzin und Diesel werden in Raffinerien aus Rohöl hergestellt. Maßgeblich ist also nicht nur der Preis für Öl, sondern auch der für Raffinerieprodukte. „Gerade in den vergangenen Monaten haben sich die Weltmarktpreise für Benzin und Diesel vom Rohölpreis entkoppelt“, sagt Christian Küchen, Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbands Fuels und Energie. Ursache seien knappe Raffineriekapazitäten, die der Nachfrage nach Kraftstoffen nicht nachkommen konnten. „Das bedeutet: Nicht Rohöl am Weltmarkt ist knapp, aber die daraus hergestellten Produkte Benzin und Diesel.“ Der Verkaufspreis an der Zapfsäule enthält zudem nicht nur den Einkaufspreis für Sprit, sondern auch Steuern und Abgaben. Sie sind Küchen zufolge weitgehend unveränderlich und wirken wie ein Fixkostensockel. „Die Tankstellenpreise können daher gar nicht so stark fallen oder steigen wie der Ölpreis.“

Warum fiel der Ölpreis zuletzt?

Da ist die Angst in Europa und den USA vor einem wirtschaftlichen Abschwung. Dann wäre weniger Öl gefragt. Zudem hat vor allem China begonnen, im großen Stil russisches Öl zu kaufen, das wegen der westlichen Sanktionen zunächst trotz sehr geringer Preise nur wenige Abnehmer fand. Andere Länder zogen nach. Sie kaufen jetzt kein anderes Öl mehr, was den Markt entspannt. China, zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt, durchläuft wegen der harten Sanktionen eine wirtschaftliche Krise, weshalb das Land insgesamt weniger Öl als sonst nachfragt.

Wird besonders beim deutschen Autofahrer abkassiert?

Den Verdacht gibt es immer wieder. Letztlich beeinflussen viele Faktoren den Spritpreis, die nicht in der Hand eines Ölkonzerns liegen. Große Gewinne schrieben die Konzerne im Jahr 2021 und im ersten Halbjahr 2022 vor allem, weil die Weltwirtschaft mit dem Ende der Pandemie begann, sich zu erholen. Entsprechend stieg die Nachfrage nach Öl und damit der Preis, während die Fördermenge weitgehend gleich blieb. So stiegen auch die Gewinne der Ölkonzerne. Der Tankstellenmarkt in Deutschland ist im internationalen Öl- und Raffineriemarkt eher weniger wichtig, wie Branchenexperten behaupten. Verbraucherschützer und der ADAC sehen das derzeit anders.

Seit 1. Juni ist die Spritsteuer durch den Tankrabatt gesenkt. Was passiert am 31. August, wenn der Tankrabatt wegfällt?

Zum 1. September entfällt der sogenannte Tankrabatt. Der Staat hat am 1. Juni die Energiesteuer für drei Monate um 29,55 Cent je Liter Benzin und 14,04 Cent je Liter Diesel gesenkt. Um diese Beträge plus Mehrwertsteuer wird Sprit teurer. Das bedeutet, dass sowohl der Liter Benzin als auch Diesel über die Marke von zwei Euro klettern dürften. Bei Benzin beträgt der Aufschlag inklusive Mehrwertsteuer 35 Cent, bei Diesel 17 Cent. Im Bundesschnitt lag Super-E10-Preis bei fast 1,70 Euro, der Dieselpreis bei 1,87 Euro. In Bayern sind die Preise nach Auskunft des ADAC zuletzt immer höher als im Bundesschnitt gewesen.

Steigen die Preise auf einen Schlag?

Die Preise werden nicht überall sofort kräftig steigen. Weil der Sprit im Großhandel versteuert wird, werden Tankstellen am 1. September noch günstiger versteuerten Sprit aus dem August in den Tanks haben. Dort, wo viele Tankstellen um Kunden buhlen, wird der Preis vermutlich nur langsam über mehrere Tage steigen. Wo wenig Wettbewerb herrscht, könnte es schneller gehen.

ADAC-Sprecher Andreas Hölzel hält auch eine weitere Entspannung am Rohölmarkt für möglich, der sich preisdämpfend auswirken könnte. Dieser Mechanismus habe auch zu den Preisrückgängen der vergangenen Wochen geführt – „mit dem Tankrabatt hatte das nichts zu tun“, so Hölzel. Eine Verlängerung der Rabattaktion fordert der ADAC indes nicht, wohl aber eine Pendlerpauschale, die schon ab dem ersten Kilometer greift und nicht erst ab dem 21. Kilometer, wie das heute der Fall ist. „Die Verteuerung beginnt schließlich auch ab dem ersten Kilometer“, so der ADAC-Sprecher. „Viele Pendler sind hart an der Belastungsgrenze.“

Wie kann ich beim Tanken sparen?

Auch wenn die Preise vielen hoch erscheinen, wer strategisch tankt, kann deutlich Geld sparen. Denn die Spritpreise schwanken stark über den Tag. Für Juli hat der ADAC ermittelt, dass E10 und Diesel am Morgen zwölf Cent mehr kosteten als am Abend. Danach ist Sprit gegen sieben Uhr am teuersten. Am günstigsten war er zwischen 21 und 22 Uhr. Der ADAC berechnet seit 2015 monatlich Durchschnittswerte, regional können die Preise und auch die Unterschiede abweichen. Verschiedene Internetseiten und Apps liefern tankstellengenau aktuelle Preise. Die Daten stammen von der Marktpreisstelle beim Bundeskartellamt, an die die Tankstellen ihre Preise melden müssen. BJÖRN HARTMANN, CORINNA MAIER

Ihre Tankkosten: Teilen Sie sie uns mit.

Auch interessant

Kommentare