Preissprung: Butter bereits um 40 Cent teurer

Berlin - Butter und Milch sind bei Discountern und Supermärkten in ganz Deutschland bereits deutlich teurer geworden. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Der Butterpreis stieg bei den Discountern Aldi-Nord, Lidl, Netto und Plus, in den Real-Warenhäusern sowie bei Edeka und Rewe für 250 Gramm von 79 Cent auf 1,19 Euro - ein Preisruck von 40 Cent. Irische Butter kostete bei Aldi 1,35 Euro statt 1,05 Euro. Bei Rewe zahlen die Kunden für fettarme Milch 55 Cent statt bisher 49 Cent. Der Milchpreis liegt bei Discountern und Supermärkten schon seit mehreren Wochen um 7 Cent höher als zuvor. Auch Brot wurde vereinzelt teurer.

Die Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle für Agrarerzeugnisse (ZMP) hatte einen drastischen Preisanstieg für Milchprodukte um bis zu 50 Prozent angekündigt. Das Bundeskartellamt will diesen Sprung unter die Lupe nehmen. "Die Erhöhung der Milchpreise im Juni potenziert sich jetzt bei den Butterpreisen", sagte ein Sprecher des zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändlers Rewe in Köln. Für die Herstellung von einem Kilo Butter seien 20 Liter Vollmilch nötig.

Ein Liter Vollmilch kostet bei Aldi, Edeka, Netto, Plus, Real und Rewe seit einigen Wochen nicht mehr 55 Cent, sondern 62 Cent. Die Preise von Quark und Joghurt blieben zum Beispiel bei Edeka bisher unverändert. "Aber auch da wird sich sicher noch etwas tun", sagte ein Edeka-Sprecher in Hamburg. Auch bei Käse seien Veränderungen möglich. Die Preise für Magerquark sind laut Rewe stabil.

Die Molkereien hatten mit den großen Handelsketten nach mehreren Jahren sinkender Milchpreise höhere Erzeugerpreise vereinbart. Dazu kommt nach Ansicht von Marktexperten eine gestiegene Nachfrage nach Milchpulver in Asien - vor allem China - und ein geringeres Angebot durch den zunehmenden Anbau von Pflanzen für Biodiesel.

Der Brotpreis bei Aldi-Nord wurde nach Angaben des Unternehmens wegen gestiegener Mehlpreise bereits vor mehreren Monaten angehoben. Beim Discounter Plus kostet ein Pfund Roggenmischbrot unverändert 49 Cent. Rewe meldet für Brot stabile Preise. Das Bäckerhandwerk rechnet damit, dass Brot und Brötchen teurer werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare