Preisrutsch

Milchpreise fallen weiter

München - Schlechte Nachrichten für Bayerns Milchbauern: Die Milchpreise sollen weiter stark sinken. Das teilte das Agrarministerium mit.

Der Preisrutsch bei der Milch wird sich den kommenden Monaten noch beschleunigen. So schätzt das Agraministerium die Situation ein.  Für Anfang 2015 werde mit einem weiteren deutlichen Preisrückgang gerechnet, erklärte eine Ministeriumsvertreterin am Mittwoch im Agrarausschuss des Landtags. Die Talsohle werde nach einer Prognose von Experten Ende des zweiten Quartals erreicht sein.

Überangebot an Milch

Im Oktober erhielten die Milchbauern nur noch 36 Cent pro Kilogramm Milch. Im ersten Halbjahr waren es im Schnitt noch 40 Cent gewesen. Ursachen für die sinkenden Preise sind laut Ministerium das Überangebot am Milch, die weltweit hohen Lagerbestände und der russische Importstopp für Milchprodukte aus der Europäischen Union.

Bayern ist mit rund 34 000 Milchbauern der wichtigste Milchproduzent in Deutschland. Rund ein Viertel der Milchmenge kommt von hier.

Die Opposition rief die CSU-Staatsregierung auf, bayerische Bauern besser zu schützen. Nach dem Wegfall der europaweiten Milchquote im kommenden Jahr müsse man ein „ein neues Instrument zur Regulierung finden“, sagte SPD-Agrarexperte Horst Arnold.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare