Preisrutsch

Milchpreise fallen weiter

München - Schlechte Nachrichten für Bayerns Milchbauern: Die Milchpreise sollen weiter stark sinken. Das teilte das Agrarministerium mit.

Der Preisrutsch bei der Milch wird sich den kommenden Monaten noch beschleunigen. So schätzt das Agraministerium die Situation ein.  Für Anfang 2015 werde mit einem weiteren deutlichen Preisrückgang gerechnet, erklärte eine Ministeriumsvertreterin am Mittwoch im Agrarausschuss des Landtags. Die Talsohle werde nach einer Prognose von Experten Ende des zweiten Quartals erreicht sein.

Überangebot an Milch

Im Oktober erhielten die Milchbauern nur noch 36 Cent pro Kilogramm Milch. Im ersten Halbjahr waren es im Schnitt noch 40 Cent gewesen. Ursachen für die sinkenden Preise sind laut Ministerium das Überangebot am Milch, die weltweit hohen Lagerbestände und der russische Importstopp für Milchprodukte aus der Europäischen Union.

Bayern ist mit rund 34 000 Milchbauern der wichtigste Milchproduzent in Deutschland. Rund ein Viertel der Milchmenge kommt von hier.

Die Opposition rief die CSU-Staatsregierung auf, bayerische Bauern besser zu schützen. Nach dem Wegfall der europaweiten Milchquote im kommenden Jahr müsse man ein „ein neues Instrument zur Regulierung finden“, sagte SPD-Agrarexperte Horst Arnold.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare