Premiere im ersten Quartal erneut mit Verlusten

München - Der Bezahlsender Premiere hat im ersten Quartal wegen hoher Kosten für die Bundesliga und Einbußen durch Schwarzseher erneut einen Verlust eingefahren. Unterm Strich fiel zwischen Januar und Ende Dezember ein Minus von 28,1 Millionen Euro an, wie das Unternehmen in München mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte Premiere noch einen Gewinn von 4,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Umsatz stieg dagegen um 12,1 Prozent auf 251,5 Millionen Euro. Die Zahl der direkten Abonnenten legte um 4,6 Prozent auf 3,621 Millionen zu.

Premiere begründete den Verlust unter anderem mit höheren Kosten für die Bundesliga. Insgesamt erhöhten sich die Ausgaben von 186 Millionen auf knapp eine Viertelmilliarde Euro. Premiere hatte vergangenes Jahr dank der Probleme des Konkurrenten arena die Bundesliga zurückgewonnen, muss nun aber rund 220 Millionen Euro pro Saison für die Sublizenz auf den Tisch liegen. Hinzu kamen Einbußen durch Schwarzseher. Premiere will nun bis Ende des dritten Quartals ein neues Verschlüsselungssystem einführen.

Gleichzeitig baut der Sender sein Angebot zum 1. Juli um. Künftig sollen die Kunden zwischen den vier Paketen Bundesliga, Sport, Film und Familie wählen können, die jeweils rund 20 Euro kosten und auch miteinander kombinierbar sind. Das Komplettpaket kommt auf 45 Euro. Das hochauflösende Format HDTV muss extra gebucht werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe sollte die Position der Autofahrer gegenüber den Ölkonzernen stärken und niedrigere Preise mit sich bringen. Eine Studie kommt …
Studie: Autofahrer profitieren von Benzinpreis-Apps
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben
Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Kommentare