+
Unternehmen in Schieflage: Der Verlust des Bezahlsenders hat sich 2008 verfünffacht.

Premiere fährt 2008 Rekordverlust ein

Unterföhring/München  - Der Bezahlsender Premiere hat im Geschäftsjahr 2008 wegen Sicherheitslecks bei der Verschlüsselung und hohen Programmkosten einen Rekordverlust eingefahren.

Wie das Unternehmen am Montag in Unterföhring (Kreis München) mitteilte, verfünffachte sich der Verlust von 51,6 Millionen Euro im Vorjahr auf 269,4 Millionen Euro. Die Zahl der Abonnenten sank von 2,534 auf 2,399 Millionen. Im ersten Halbjahr 2009 rechnet Premiere nach eigenen Angaben mit stabilen Kundenzahlen. Neues Wachstum soll dann erst nach dem Start der neuen Bundesligasaison im Herbst kommen. Die Bundesligarechte hatte sich Premiere Ende November gesichert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einigung im Streit um VW-Haustarif
Langenhagen (dpa) - Im Streit um den Haustarif bei Volkswagen hat es in der Nacht zum Mittwoch eine Einigung gegeben. Zu den Details wurde allerdings zunächst nichts …
Einigung im Streit um VW-Haustarif
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Wegen möglicher Metallteile hat der Discounter Lidl einen bestimmten Blätterteig zurückgerufen.
Lidl hat Rückruf von Blätterteig wegen möglichen Metallteilen ausgeweitet
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
Wiesbaden (dpa) - Im Tarifkonflikt bei der Post droht die Gewerkschaft Verdi mit Warnstreiks. In der vierten Verhandlungsrunde Anfang kommender Woche müsse endlich …
Post-Tarifverhandlungen ohne Ergebnis
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen
Die Hardware-Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos könnte aus Sicht des ADAC die Luftqualität in Stadtgebieten um bis zu 25 Prozent verbessern.
ADAC fordern von Auto-Herstellern: Dieselnachrüstung muss kommen

Kommentare