+
Premiere bei Schaeffler - Konzern legt Zahlen vor

Schaeffler verringert Verluste

München - Die hoch verschuldete Schaeffler-Gruppe kommt dank der kräftig wachsenden Nachfrage aus der Autoindustrie mit großen Schritten aus der Krise.

Allerdings belasten Sondereffekte aus der Übernahme des dreimal größeren Autozulieferers Continental noch immer deutlich das Ergebnis.

Unter dem Strich steht für die ersten sechs Monate ein Verlust von 260 Millionen Euro, nachdem das Minus im ersten Halbjahr 2009 rund 625 Millionen Euro betragen hatte, wie das Familienunternehmen am Mittwoch mitteilte.

Schaeffler legte nach der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft erstmals Geschäftszahlen vor. Auf dem Unternehmen lastet nach dem Kauf von Conti ein gigantischer Schuldenberg von 5,9 Milliarden Euro. Zu Beginn des Jahres waren es noch rund 200 Millionen Euro mehr.

“Unsere Finanzierungssituation hat sich im ersten Halbjahr deutlich entspannt. Wir werden in den nächsten Jahren unsere Nettoverschuldung weiter reduzieren“, sagte Finanzvorstand Klaus Rosenfeld. Weitere Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe liegen allerdings bei der übergeordneten Holding, auch Conti ist hoch verschuldet.

Der Untergang der Firmennamen

Untergang der Namen

Die neue Gesellschaftsform soll Schaeffler für Investoren interessanter machen, mit der Umwandlung muss das Unternehmen allerdings über wesentliche Kennzahlen informieren. “Das ist für unser Unternehmen sicherlich ein Novum“, sagte Geschäftsführer Jürgen Geißinger. Die Schaeffler-Gruppe, die als Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) firmiert, vereint die Marken LUK, INA und FAG unter ihrem Dach.

Operativ konnte der Konzern deutlich zulegen. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs deutlich von 108 auf 739 Millionen Euro, der Umsatz kletterte bis Ende Juni um mehr als 30 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

Nach der Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft gibt das fränkische Familienunternehmen damit einen Einblick in die Entwicklung der vergangenen Monate. Für 2010 rechnet Geschäftsführer Jürgen Geißinger mit einem Umsatz von mehr als 8 Milliarden Euro und einem Gewinn vor Zinsen und Steuern von mindestens 800 Millionen Euro. Mit Spannung werden auch Aussagen über die Pläne für eine mögliche Fusion mit Conti erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare