Premiere setzt Bundesliga-Angebot über Satellit aus

Wegen Kartellamt-Prüfung: - Bonn/München - Der Bezahlsender Premiere legt die Vermarktung des Bundesliga-Angebots des Konkurrenten Arena über Satellit wegen Kartellrechts-Bedenken auf Eis. "Die Prüfung durch das Kartellamt ist langwieriger und umfassender als erwartet", sagte Premiere-Chef Georg Kofler in München.

Beide Seiten seien übereingekommen, das Angebot bis zum Abschluss der kartellrechtlichen Prüfung Ende Mai auszusetzen, bestätigte ein Kartellamts-Sprecherin in Bonn. Es sollten "noch keine Fakten geschaffen werden", erläuterte die Behördensprecherin. Dabei gehe es nur um den Satellitenbereich und nicht um das Angebot via Kabel. Für die derzeitigen Kunden, die das Live-Angebot bereits nutzten, ändere sich nichts. "Kein Bildschirm bleibt am Wochenende schwarz."

Wer bereits über die Premiere-Satellitenplattform das Arena-Angebot gebucht hat, kann die Bundesliga auch laut Mitteilung von Premiere weiter live sehen. Die Sendungen über Kabelnetze seien nicht betroffen. Die Erzrivalen Arena und Premiere hatten Anfang Februar eine umfassende Allianz verkündet, die auch Satellitenübertragungen einschließen sollten.

Die Kooperation hatte das Kartellamt zu einer intensiven Prüfung veranlasst. Es werde untersucht, ob die Zusammenarbeit mit der Vermarktung im Satellitenbereich kartellrechtlich in Ordnung sei, sagte die Behördensprecherin. Premiere und Arena seien bemüht, die Bedenken des Kartellamts so schnell wie möglich auszuräumen, sagte Kofler. Bis Ende Mai solle ein kartellrechtlich unbedenkliches Modell entwickelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Kleine Ursache, große Wirkung - in den durchgetakteten Produktionssystemen der großen Autohersteller reicht schon ein fehlendes Bauteil, um die Bänder zu stoppen. Bei …
Fehlendes Bauteil stoppt Produktion in mehreren BMW-Werken
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Mit Rekord-Investitionen steckt die Deutsche Bahn Milliarden in das Eisenbahnnetz. Doch ihre Konkurrenten murren. Sie wollen weniger Vollsperrungen. Und mehr Mitsprache.
Bahn-Baustellen sollen Fahrgäste seltener ausbremsen
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise
Berlin/München (dpa) - Kunden des größten deutschen Fernbus-Anbieters Flixbus müssen in diesem Jahr wohl nicht mit höheren Preisen für Tickets rechnen. Generell seien …
Flixbus: Wohl keine höheren Ticketpreise

Kommentare