Premiere setzt Bundesliga-Angebot über Satellit aus

Wegen Kartellamt-Prüfung: - Bonn/München - Der Bezahlsender Premiere legt die Vermarktung des Bundesliga-Angebots des Konkurrenten Arena über Satellit wegen Kartellrechts-Bedenken auf Eis. "Die Prüfung durch das Kartellamt ist langwieriger und umfassender als erwartet", sagte Premiere-Chef Georg Kofler in München.

Beide Seiten seien übereingekommen, das Angebot bis zum Abschluss der kartellrechtlichen Prüfung Ende Mai auszusetzen, bestätigte ein Kartellamts-Sprecherin in Bonn. Es sollten "noch keine Fakten geschaffen werden", erläuterte die Behördensprecherin. Dabei gehe es nur um den Satellitenbereich und nicht um das Angebot via Kabel. Für die derzeitigen Kunden, die das Live-Angebot bereits nutzten, ändere sich nichts. "Kein Bildschirm bleibt am Wochenende schwarz."

Wer bereits über die Premiere-Satellitenplattform das Arena-Angebot gebucht hat, kann die Bundesliga auch laut Mitteilung von Premiere weiter live sehen. Die Sendungen über Kabelnetze seien nicht betroffen. Die Erzrivalen Arena und Premiere hatten Anfang Februar eine umfassende Allianz verkündet, die auch Satellitenübertragungen einschließen sollten.

Die Kooperation hatte das Kartellamt zu einer intensiven Prüfung veranlasst. Es werde untersucht, ob die Zusammenarbeit mit der Vermarktung im Satellitenbereich kartellrechtlich in Ordnung sei, sagte die Behördensprecherin. Premiere und Arena seien bemüht, die Bedenken des Kartellamts so schnell wie möglich auszuräumen, sagte Kofler. Bis Ende Mai solle ein kartellrechtlich unbedenkliches Modell entwickelt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern
Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen.
Noch mehr Verspätungen? Diese Zahl wird viele Bahnfahrer ärgern
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Fernzüge der Bahn im Juni häufiger verspätet
Die Bahn kommt ihrem Pünktlichkeitsziel nicht näher. Im Gegenteil: Im Juni gerät sie im Fernverkehr noch weiter ins Hintertreffen.
Fernzüge der Bahn im Juni häufiger verspätet
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.