Premiere sucht einen freien Sender: Das DSF bietet sich an

- München - Premiere-Chef Georg Kofler braucht einen Fernsehsender. Und er braucht ihn schnell. Sein Bezahl-Kanal besitzt ab dem nächsten Spieljahr die Übertragungsrechte für die Fußball-Champions League. Und das nicht nur im Pay-TV, sondern auch im frei empfangbaren Fernsehen. Das Problem: Bislang hat Premiere keinen allgemein zugänglichen TV-Sender.

Entweder baut Premiere einen solchen Kanal also bis September 2006 selbst auf. Oder es kauft sich einen bestehenden Kanal. Unter Branchenexperten gilt die Übernahme des Deutschen Sportfernsehens (DSF) vom Münchner Medienunternehmen EM.TV als naheliegende Lösung. DSF-Geschäftsführer Rainer Hüther hat einer solchen Möglichkeit zumindest nicht widersprochen.

"Wir müssten uns ernst gemeinte Angebote immer anschauen", erklärte der DSF-Chef, der auch im Vorstand des Sender-Eigentümers EM.TV sitzt, gegenüber der "Financial Times Deutschland". Ein EM.TV-Sprecher betonte gegenüber unserer Zeitung, man habe keinen festen Plan, das DSF zu verkaufen. Aber es sei selbstverständlich, dass man ein attraktives Angebot prüfen müsste, wenn es ein solches gebe. Ob Verhandlungen zwischen Premiere und EM.TV darüber laufen, wollte er - ebenso wie zuvor Hüther - nicht kommentieren.

Viele Alternativen bleiben Premiere nicht. Der europäische Fußballverband Uefa schreibt eine Reichweite von mindestens 80 Prozent für den frei empfangbaren Sender vor, auf dem die Champions League übertragen wird. Premiere-Chef Kofler hat zudem gesagt, es gehe ihm um einen reinen Sportsender, nicht um einen Kanal, auf dem auch Spielfilme gezeigt würden. Außer dem DSF könnte möglicherweise der Quizsender 9Live diese Vorgaben erfüllen. Doch der ist im Besitz von Pro-Sieben-Sat1. Ein Verkauf gilt laut Branchenexperten als unwahrscheinlich.

Mit EM.TV arbeitet Premiere bereits zusammen. Die Produktionsfirma Plazamedia, die zu EM.TV gehört, ist für den Bezahlsender aktiv. Sollte Premiere nicht rechtzeitig einen frei empfangbaren Sender präsentieren, müsste es die Rechte an der Champions League zurückgeben. Dann hätte die gesamte Transaktion wenig Sinn gehabt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Ältere Dieselautos dürfen ein 580 Meter langes Teilstück der Max-Brauer-Allee in Hamburg-Altona nicht befahren. Die erste größere Polizeikontrolle ergab: Viele …
Hamburger Dieselkontrolle: Jeder vierte Fahrer muss zahlen
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
Frankfurt/Main (dpa) - Die negative Mischung aus internationalem Handelsstreit, politischer Unsicherheit in Deutschland und einem sehr schwachen New Yorker Aktienmarkt …
Dax mit zweitgrößtem Tagesverlust des Jahres
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
US-Präsident Donald Trump dreht im Handelsstreit mit China weiter an der Eskalationsschraube. Nach Strafzöllen könnten nun weitere Hürden folgen.
USA wollen China Käufe von Technologiefirmen verbieten
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.