Premiere wehrt sich gegen Saban

- München - Der US-Investor Haim Saban lotet nach der Übernahme von ProSiebenSat.1 auch die Möglichkeiten eines Einstiegs beim Bezahlsender Premiere aus. Nach dpa-Informationen gab es bereits Gespräche auf Gesellschafterebene.

<P>Die Investmentgesellschaft Permira, die die Mehrheit an dem Abo-Sender hält, wollte dies nicht kommentieren. "Wir denken nicht daran, Anteile zu veräußern", hieß es aus dem Unternehmen.</P><P>Die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, dass Saban Anfang März im Zusammenhang mit dem Poker um die Fußball-Bundesliga einen konkreten Vorstoß unternommen habe, sich an Premiere zu beteiligen. Erst im vergangenen Jahr hatte Saban die Senderkette ProSiebenSat.1 übernommen.</P><P>Dem Bericht zufolge droht der US-Investor, Premiere die Bundesliga wegzukaufen und bei Sat.1 abzuspielen. "Diesem Druck werden wir uns nicht beugen", sagte Premiere-Chef Georg Kofler der Zeitung. "Unser Ziel ist nach wie vor der Börsengang von Premiere als eigenständiges Unternehmen." Er gehe auch davon aus, wieder den Zuschlag für die Fußball-Bundesliga zu erhalten, sagte Kofler.</P><P>Sprecher von Premiere, der Senderkette ProSiebenSat.1 und Saban wollten sich nicht zu dem Bericht äußern. In der Branche wird er mit einem möglichen Einstieg von ProSiebenSat.1 ins Pay-TV-Geschäft in Zusammenhang gebracht. Konzernchef Urs Rohner hatte dies im Februar ausdrücklich nicht ausgeschlossen. "Pay-TV-Geschäft kann man in Deutschland erfolgreich betreiben, wenn man sich auf die Inhalte konzentriert." Allerdings handle es sich eher um ein strategisches Projekt, hatte Rohner gesagt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Zweifel an der Reformfähigkeit, sinkende Devisenreserven und vor allem das Schuldenrisiko: Die Ratingexperten von Moody's nennen viele Gründe, warum sie Chinas Bonität …
Moody's stuft China erstmals seit 1989 ab
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Seit Monaten zittern deutsche Autobauer vor einer geplanten Produktionsquote von Elektroautos in China. Laut Außenminister Gabriel können die Hersteller aufatmen. Die …
Gabriel: China wird gefürchtete E-Auto-Quote entschärfen
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995
Wiesbaden (dpa) - Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom bescheren der Bauindustrie weiter prall gefüllte Auftragsbücher. Im März wuchs das Ordervolumen im …
Bauindustrie verzeichnet stärkstes Neugeschäft seit 1995

Kommentare