Premiere will Sat.1 kaufen - Sender: Keine Gespräche

München - Der Bezahlsender Premiere hat Interesse am frei empfangbaren Konkurrenten Sat.1 angemeldet. "Wir sind daran interessiert, Sat.1 zu kaufen. Der Berliner Sender würde ideal zu uns passen", sagte Premiere-Chef Michael Börnicke dem "Handelsblatt" (Montagausgabe).

Beim TV-Konzern ProSiebenSat.1 sagte eine Sprecherin dem Blatt allerdings: "Es gibt darüber keine Gespräche." Sat.1 ist einer der werbefinanzierten Sender der größten deutschen TV-Gruppe.

Mit dem Zukauf von Sat.1 wolle Premiere dauerhaft in die schwarzen Zahlen kommen, hieß es. Mit dem Kauf eines großen Privatsenders durch Premiere würden sich die Gewichte im frei empfangbaren Fernsehen in Deutschland verschieben, das derzeit von der ProSiebenSat.1-Gruppe und RTL beherrscht wird.

Erst am Freitag war bekanntgeworden, dass Medienmogul Rupert Murdoch seine Beteiligung an Premiere auf nun 22,7 Prozent aufgestockt hat. Sein Medienkonzern News Corp. war im Januar zunächst mit knapp 15 Prozent bei dem Abosender eingestiegen. Murdoch hatte 2006 eine Übernahme des gesamten ProSiebenSat.1-Konzerns erwogen.

In der Vergangenheit hatte es bereits Spekulationen über eine Aufteilung der ProSiebenSat.1-Gruppe gegeben. Nach einem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr hatte ProSiebenSat.1 Anfang März angekündigt, das Geschäft mit frei empfangbaren Fernsehen auszubauen und mehr Geld in das Programm stecken. Konzernchef Guillaume de Posch hatte damals gesagt, mit Sat.1 werde ein Marktanteil von 11 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen angestrebt. Im vergangenen Jahr habe er bei 10,6 Prozent gelegen. Sowohl Sat.1 als auch ProSieben seien 2007 profitabel gewesen, hieß es. Zur Senderfamilie der Gruppe gehören auch Kabel 1, N24 und 9Live.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an
Genf (dpa) - Der Welthandel wächst in diesem Jahr nach einer neuen Prognose der Welthandelsorganisation (WTO) fast dreimal so stark wie 2016 und deutlich stärker als …
WTO hebt Prognose für Wachstum des Welthandels deutlich an

Kommentare