Premiere-Börsengang geglückt

- München - Geglückte Premiere für Premiere: Der Bezahlfernsehsender ist erfolgreich an die Börse gegangen. Der erste Kurs für die Aktie der Premiere AG lag am Mittwochmorgen bei 30,50 Euro und damit deutlich über dem Ausgabepreis von 28,00 Euro. Die Premiere-Aktie war nach Angaben des Unternehmens mehr als zwölffach überzeichnet. Der Emissionspreis lag am oberen Ende der Spanne von 24 bis 28 Euro.

<P>Der größte Börsengang in der deutschen Mediengeschichte hatte damit ein Volumen von knapp 1,2 Milliarden Euro. Dem Unternehmen selbst fließen netto mindestens 308 Millionen Euro zu. Börsenexperten hoffen nun auf einen Schub für weitere Neuemissionen.</P><P>"Wir haben alle gesteckten Ziele erreicht. Mit dem erfolgreichen Börsengang lässt Premiere die Vergangenheit endgültig hinter sich", sagte Vorstandschef Georg Kofler in Frankfurt. Rund 30 Prozent der Aktien wurden Privatanlegern zugeteilt. Der Streubesitz nach dem Börsengang liegt bei 51,3 Prozent. Damit erfülle Premiere eine wichtige Voraussetzung für die Aufnahme in den MDAX, hieß es in einer Mitteilung. Der Finanzinvestor Permira hatte Anteile abgegeben und damit einen Teil seines Gewinns realisiert.</P><P>Ins Leben gerufen hatte das Abo-TV einst der Medienunternehmer Leo Kirch. Er investierte Milliardensummen in das Projekt. Die hohen Verluste im Bezahlfernsehen waren schließlich einer der Hauptgründe für den Zusammenbruch der KirchGruppe. Im Jahr 2004 schrieb Premiere Sender erstmals in der 14-jährigen Unternehmensgeschichte operativ schwarze Zahlen. Gleichzeitig wurden zum Jahresende mit 3,25 Millionen Abonnenten zum Jahresende erstmals die Marke von drei Millionen überschritten.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare