Presse: Citigroup an Übernahme der Société Générale interessiert

- Paris - Die amerikanische Großbank Citigroup erwägt laut Presseinformationen möglicherweise eine Übernahmeofferte für die französische Bank Société Générale. Eine große US-Bank - es könnte die Citigroup sein - habe Pariser Behörden kontaktiert und lote die Möglichkeiten einer Übernahme für ein französisches Finanzhaus aus, schreibt das wöchentlich erscheinende Magazin "Nouvel Observateur", ohne Quellen zu nennen.

Mit einer Marktkapitalisierung von 50 Milliarden Euro stehe Société Générale vorn in der Liste möglicher Übernahmekandidaten. Das verdiene Citigroup in zweieinhalb Jahren. Die im EuroSTOXX 50 notierte Société Générale-Aktie stieg am Freitag an der Pariser Börse als Reaktion auf die Übernahmegerüchte zwischenzeitlich um 2,01 Prozent auf 116,80 Euro und näherte sich damit wieder dem Ende Februar erreichten Rekordhoch von 122,10 Euro. Die französische Großbank ist eines der profitabelsten Institute in der Eurozone.

Händler äußerten sich zu den Spekulationen skeptisch. Diese Gerüchte kochten am Markt immer wieder hoch. Erst im Herbst habe Société Générale ein ernsthaftes Angebot abgelehnt. Ein Marktteilnehmer meinte, eine Übernahme durch die Citigroup passe nicht in das politische Umfeld in Frankreich. Sollte es tatsächlich zu einem Angebot der Amerikaner kommen, rücke ein möglicher Zusammenschluss mit der französischen Großbank BNP Paribas als nationale Antwort wieder in den Fokus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW verliert in Europa Marktanteile
Brüssel (dpa) - Der vom Abgas-Skandal erschütterte Autobauer Volkswagen hat im vergangenen Jahr in Europa an Boden verloren. Der VW-Konzern kam nach Angaben des …
VW verliert in Europa Marktanteile
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung - während der künftige US-Präsident "America First"-Ansagen macht. Der …
Rösler vor Davos: Schlichte Antworten reichen nicht
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Genf - In Davos diskutieren Politiker, Wirtschaftsbosse und Wissenschaftler über die Globalisierung. Der Vorstand des Weltwirtschaftsforums Rösler macht klar, was er von …
Weltwirtschaftsforum: Simple Antworten sind nicht genug
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare