Auch Karstadt-Eigentümer will mitbieten

Presse: Kanadischer Konzern zeigt Interesse an Kaufhof

Toronto - Der kanadische Kaufhauskonzern Hudson's Bay interessiert sich Medienberichten zufolge für die Warenhauskette Kaufhof.

Bei einem Kauf würde der Konzern in die Filialen investieren - in das Interieur, die Beleuchtung, die Präsentation und das Sortiment, wie die "Süddeutsche Zeitung" am Freitag unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtete. Demnach ist Hudson's Bay "drauf und dran", für Kaufhof zu bieten. Noch seien die Unterlagen nicht ganz vollständig, zitierte die Zeitung die informierten Kreise.

Sollte Hudson's Bay den Zuschlag bekommen, solle die US-Nobelmarke Saks Fifth Avenue nach Europa kommen, berichtete die Zeitung weiter. Die Marke Kaufhof solle es aber weiterhin geben. Hudson's Bay besteht aus mehreren Kaufhausketten, darunter Saks Fifth Avenue mit dem berühmten Warenhaus in New York.

Neben dem kanadischen Konzern will Medienberichten zufolge auch Karstadt-Eigentümer René Benko für Kaufhof bieten. Beide Offerten liegen demnach bei knapp drei Milliarden Euro. Die Kaufhof-Mutter Metro hatte kürzlich erklärt, es gebe "im Kontext" eines Verkaufs "verschiedene Gespräche".

Benko hatte bereits Ende 2011 für Kaufhof geboten und sich als "idealer Eigentümer" präsentiert. Die Verkaufsgespräche wurden im Januar 2012 gestoppt. Seitdem wird immer wieder über einen Verkauf und über eine Zusammenlegung von Karstadt und Kaufhof zu einer Deutschen Warenhaus AG spekuliert.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare