Presse: VW und Scania einigen sich auf Übernahme von MAN

Stockholm/München - Volkswagen und die schwedische Finanzgruppe Wallenberg haben sich einem Zeitungsbericht zufolge auf die Übernahme des Münchner Nutzfahrzeugherstellers MAN durch seinen Konkurrenten Scania geeinigt.

Wie die Stockholmer Wirtschaftstageszeitung "Dagens Industri" am Donnerstag ohne Nennung von Quellen weiter berichtete, soll die Wallenberg-Finanzholding Investor danach ihre kompletten Anteile an Scania veräußern. Voraussetzung sei, dass der EU-Gerichtshof nächste Woche wie erwartet grünes Licht für die Erhöhung des Porsche-Anteils bei Volkswagen gibt. Der Wolfsburger Aufsichtsratschef und Porsche-Enkel Ferdinand Piëch strebt die Zusammenlegung der Lkw-Aktivitäten von MAN und Scania sowie des VW-Lastwagenbaus in Brasilien an. Bei beiden Herstellern ist Volkswagen schon jetzt größter Anteilseigner. Im letzten Jahr war ein Übernahmeversuch von MAN bei Scania am zähen Widerstand der größten schwedischen Anteilseigner gescheitert.

Der MAN-Konzern schweigt zu den neuen Spekulationen über eine Übernahme durch Scania. "Es gibt inzwischen jeden Tag ein neues Gerücht, auch dieses kommentieren wir nicht", sagte ein MAN-Sprecher in München. Die Spekulationen haben am Donnerstag den Kurs der MAN-Aktie in die Höhe getrieben. Der Kurs legte um zwischenzeitlich mehr als sechs Prozent auf den Rekordkurs 126,78 Euro zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare