Wegen Medienwandel

„Prinz“ verschwindet aus den Kiosken

Hamburg - Das Stadtmagazin „Prinz“ verschwindet aus den Kiosken. Das monatliche Szeneblatt erscheint im Dezember zum letzten Mal als Printprodukt.

Der Jahreszeiten-Verlag will dafür das Internetangebot der Marke ausbauen, wie er am Dienstag in Hamburg ankündigte. Der Medienwandel verändere den Markt dieser Magazine fundamental, teilte der Geschäftsführer des Verlags (Jalag), Peter Rensmann, mit. Wurden im Herbst 2010 noch mehr als 180.000 Exemplare „Prinz“ verkauft, waren es im Sommer dieses Jahres nur noch 150.000 (IVW).

Das Stadtmagazin ist 1986 in Bochum gegründet worden und gehört seit 1989 zum Jalag. Es gibt mehrere regionale Ausgaben. „Prinz“ informiert über Partys, Events und andere Termine. Der Ableger „Prinz Top Guide“ soll weiter als Printausgabe erscheinen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Die Nordkorea-Krise und die Ungewissheit über die Regierungsbildung nach der Bundestagswahl haben auf die deutschen Aktienkurse gedrückt.
Nordkorea-Krise und schwierige Regierungsbildung bremsen Dax
Umlandpreise galoppieren München davon
Die Kauf- und Mietpreise steigen im Umland von München inzwischen rasanter als in der Landeshauptstadt selbst. Ein paar Geheimtipps gibt es trotzdem.
Umlandpreise galoppieren München davon
Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln
Berlin/Frankfurt (dpa) - Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen will sich mit Wandelanleihen frisches Geld beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen …
Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen Geld einsammeln
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro
Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp hat sich nach der Einigung auf eine Fusion der Stahlsparte mit der indischen Tata Steel gut eine Milliarde Euro am Kapitalmarkt …
Thyssenkrupp besorgt sich gut eine Milliarde Euro

Kommentare