Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst

Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Polizei: Lage ernst
+
Daniel Schöningh, Geschäftsführer der Mediengruppe Münchner Merkur tz.

Privatbanken

Durch den See inspiriert

Zum zweiten Mal trafen sich Vertreter führender Privatbanken aus dem Raum München zum Finanzforum „Privatbanken“ der Mediengruppe Münchner Merkur tz im Hotel „Das Tegernsee“.

Auch die Region rund um den beliebten See gehört zum Verbreitungsgebiet der Mediengruppe. „Wir haben eine Million Leser im Raum München“, erklärte Daniel Schöningh, der als Geschäftsführer der Mediengruppe Münchner Merkur tz die Forumsteilnehmer begrüßte. Wie die Privatbanken sei auch die Zeitung seit Jahrzehnten mit ihren Kunden verbunden. Das Hotel empfahl sich seinen Gästen im Anschluss an die Diskussionsrunde und servierte ausgewählte Köstlichkeiten aus seinem Speisenangebot. Dazu kredenzte der Winzer Martin Bauer vom Weingut Emil Bauer & Söhne edle Tropfen aus der Pfalz. Jaguar Land Rover Deutschland, vertreten von Marketing Consultant Michael Staude, unterstützte die Veranstaltung mit einem Shuttle-Service.

JGR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Wie lasse ich Antiquitäten schätzen? Und wie verkaufe ich sie am besten? Expertin Ingrid Petersen gibt eine Anleitung, wie man Antiquitäten schätzen lassen kann.
Antiquitäten schätzen lassen: Expertin sagt, worauf Sie achten müssen
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Die Übernahmegespräche bei Air Berlin laufen schon seit Wochen, sagt Vorstandschef Winkelmann. Interessenten gebe es mehrere. Verkehrsminister Dobrindt wirbt für eine …
Air Berlin: Das sind die drei Interessenten für eine Übernahme
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Immer mehr Menschen nutzen öffentliche Verkehrsmittel - aber nicht überall. Auch die Einnahmen steigen wegen höherer Ticketpreise. Aus Sicht der Branche reichen sie aber …
Zahl der Fahrgäste in Bus und Bahn steigt weiter
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.