+
Wie die Genossenschaftsbanken zählt auch die DZ Privatbank viele Unternehmer zu ihren Kunden.

Genossenschaftssektor

„Unser Private Banking ist bodenständig“

Die Anlageexperten der DZ Privatbank arbeiten bei der Beratung vermögender Kunden eng mit den Volks- und Raiffeisen-banken zusammen. Und sie vertreten die gleichen Werte.

Thomas Lindemann, Niederlassungsleiter.

Seit gut einem Jahr leitet Thomas Lindemann die Niederlassung der DZ Privatbank in München. Den Schritt von einer Großbank zu dem Haus aus dem Genossenschaftssektor hat er nicht bereut – im Gegenteil: „Es war die richtige Entscheidung.“ Nicht nur, dass der Niederlassungsleiter schon in seinem ersten Jahr weiteres Wachstum verzeichnen kann. Mehr noch schätzt er den engen Kontakt zu den Genossenschaftsbanken. Das Gros der Kunden kommt von dort und wird Hand in Hand mit den vielfach langjährigen Beratern vor Ort betreut. „Unser Private Banking ist bodenständig, und wir vertreten die gleichen Werte wie zum Beispiel Stabilität, Verantwortung und Nachhaltigkeit“, betont Lindemann. „Das ist wichtiger als die schnelle, hohe Rendite.“ Die Zusammenarbeit sei partnerschaftlich und von allen Seiten auf Augenhöhe. Das kommt offenbar gut an. Inzwischen sind die Kollegen von Lindemann in mittlerweile neun deutschen Städten mit eigenen Standorten flächendeckend vertreten. Als Spezialist für vermögende Anleger betreut die Bank Kunden mit einem liquiden Vermögen ab etwa 250 000 Euro. Für diese Kunden, die einen höheren Beratungsbedarf haben, können die regionalen Genossenschaftsbanken auf die Expertise und Unterstützung der Privatbank zurückgreifen, wenn sie das Geschäftsfeld in ihrer Heimatregion bearbeiten möchten. Und die Banken vor Ort können Lösungen anbieten, über die andere Institute – auch aus dem Wettbewerb – nicht unbedingt verfügen. Man freue sich, nicht nur die Kunden in der Niederlassung München begrüßen zu können, so Lindemann, sondern bringe auch gerne über die regionalen Genossenschaftsbanken das Private Banking dahin, wo die Kunden leben. „Vielfach haben unsere Kunden einen unternehmerischen Hintergrund und wissen zu würdigen, wenn wir zu ihnen in ihre erfolgreichen Unternehmen kommen“, betont Lindemann.

Ihren Kunden bietet die Bank ein breites Leistungsspektrum. So können sie ihre Vermögensanlagen beispielsweise über die internationalen Standorte des Instituts in Zürich, Luxemburg oder Singapur auch über Ländergrenzen hinweg diversifizieren. Wer größere Vermögen zusammenführen oder weiterführende persönliche Vorstellungen in die Finanzanlage mit einbringen möchte, kann auch darüber mit der genossenschaftlichen Privatbank sprechen. Individuelle Vermögensverwaltung, Auflage eines Spezialfonds, spezielle Dienstleistungen im Rahmen eines Stiftungs- und Immobilienmanagements, Lösungen zur Gesellschaftsstrukturierung – all dies gehört zur Angebotspalette. Für besondere Ansprüche steht auch ein Family Office zur Verfügung. Viele Kunden kommen aufgrund von Empfehlungen zur DZ Privatbank. Wachstum kommt auch daher, dass Anleger von anderen Banken Vermögen übertragen. Einige haben gelesen, dass die Leistungen der Bank von Branchenexperten, zum Beispiel dem Elite Report, Euro am Sonntag oder den Fuchsbriefen, ausgezeichnet wurden. Ohnehin vertrauen sie dem Genossenschaftssektor, wenn sie oft schon seit vielen Jahren Kunden einer Volks- oder Raiffeisenbank sind. „Das öffnet natürlich auch uns die Türen, wenn wir uns gemeinsam mit den vertrauten Ansprechpartnern vor Ort vorstellen“, sagt Lindemann. Die DZ Privatbank werde durch ihren subsidiären Ansatz, gemeinsam mit den Genossenschaftsbanken aufzutreten, noch nicht in der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen, stellt Lindemann fest, sieht darin aber kein Problem: „Wir treten bewusst leise auf, stellen das Private Banking-Leistungsangebot der Volks- und Raiffeisenbanken in den Vordergrund.“ Die DZ Privatbank biete neben der Vermögensverwaltung auch weiterhin die Beratung an, betont der Niederlassungsleiter. Einige Banken haben sich aus diesem Geschäft zurückgezogen, da der Aufwand dafür durch die Regulierung stark gestiegen ist. Die DZ Privatbank hat zuletzt viele Beratungsdepots hinzugewonnen. „Aus meiner langjährigen Erfahrung im direkten Kundengeschäft weiß ich, dass das Wesentliche bei der Beratung ist, mit den Kunden über alle Anlagethemen regelmäßig im Gespräch zu sein, ihnen die Strategie und die Entscheidungen zu erklären und die Anlagen immer wieder mit der möglicherweise veränderten Bedarfslage der Kunden abzugleichen“, betont Lindemann. Diese Transparenz schaffe das notwendige Vertrauen. „Wir wollen für die Kunden passende, individuelle Lösungen finden und setzen auf eine langfristige partnerschaftliche Kundenbeziehung.“

Jürgen Grosche

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.