Privatbrauer fordern Schutz vor Gentechnik

Deutsches Bier: - Berlin - Die regionalen Brauereien fordern einen strikten Schutz vor gentechnisch veränderten Rohstoffen im deutschen Bier. Sonst drohten nicht kalkulierbare Risiken, die auch die Verbraucher verunsicherten, teilte der Verband Private Brauereien mit. Von der Bundesregierung geplante Änderungen des Gentechnikgesetzes reichten aber nicht aus, herkömmlich angebaute Grundstoffe wie Gerste, Weizen oder Hopfen vor einer Vermischung mit gentechnisch veränderten Pflanzen zu bewahren.

Nötig sei ein Abstand zu Feldern mit Genpflanzen von mindestens 300 Metern statt der bisher diskutierten 150 Meter. "Deutsches Bier muss auch in Zukunft gentechnikfrei bleiben", sagte Verbands-Hauptgeschäftsführer Roland Demleitner. Angesichts erster Freilandversuche mit gentechnisch veränderter Gerste in Hessen und Weizen in Sachsen-Anhalt müsse es aber heißen: "Wehret den Anfängen". Nötig sei dafür eine Kennzeichnung von Futtermitteln mit Gentechnik-anteil bereits ab 0,1 Prozent, was nach derzeitigen Analysemethoden der niedrigstmögliche Grenzwert sei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Um rund 20 Prozent ist das Pfund seit dem Brexit-Votum zum Euro eingebrochen. Kein Anlass zur Sorge, sondern eine ganz natürliche Bewegung, sagt der Finanzexperte James …
"Schlagzeilen-Risiko" belastet Pfund bei Brexit-Gesprächen
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde

Kommentare